zur Navigation springen

Super Oldie nacht : Hamburger Piraten rocken die Güstrower Bühne

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

„Super Oldie Nacht“ am 1. November in Güstrow - Piratenband „Count-Down“ aus Hamburg dabei

svz.de von
erstellt am 20.Okt.2014 | 11:52 Uhr

In wenigen Tagen die startet die Kultveranstaltung Güstrows in der Sport- und Kongresshalle: die „Super Oldie Nacht“. Am 1. November kommt auch eine der Bands dieses Abends aus Hamburg. Die Piraten der Party- und Pop-Rock-Band „Count-Down“ sorgt für frischen Wind in Güstrow.

Die rasante Show führt durch die Musikgeschichte der vergangenen 30 Jahre. Alles im frischen „Count-Down“-Format mit Mitsing-Garantie, versichert Oldienacht-Organisator Eckhard Podack. Der Partykult aus Hamburg sorgt mit seiner abgefahrenen Show und seinen tollen Musikern für sommerliche Stimmung im kalten, dunklen November. „Count-Down“, das steht für einen abwechslungsreichen und mitreißenden Mix von aktuellen Hits über populäre Partyknüller bis hin zu den Megahits der 1970er-, 1980er-und 1990er-Jahre.

Für tolle Stimmung sorgen an diesem Abend des 1. November weiterhin die Güstrower Kultband „The Herolds“ und „Eastern Comfort Company“ aus Berlin, Rostock und Güstrow. Die Special-Gäste sind in diesem Jahr die drei Teufelsgeigerinnen von „Jump“. Mit einzigartigem Sound und einer einmaligen Bühnenshow in sexy Outfits zünden sie ein Feuerwerk von Rockmusik und Klassik – ein Showereignis von internationalem Format. „Super Stimmung auf der Super Oldie Nacht ist jedenfalls garantiert, wenn in der heißesten Nacht des kalten November die guten alten Zeiten wieder aufleben“, hofft Podack wieder auf eine volle Sport- und Kongresshalle. Der Einlass beginnt um 19 Uhr, das Programm startet wie immer punkt 20 Uhr.

Karten gibt es u.a. an den Vorverkaufsstellen: Güstrow-Information, Hagebaumarkt, SVZ-Geschäftsstelle, Spiel-As im Distelbergcenter, TopPc (Eisenbahnstraße).




 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen