zur Navigation springen

Steinadlerpärchen kommt in den Natur- und Umweltpark Güstrow : Haakon und Mette-Marit ziehen um

vom

Haakon und Mette-Marit haben im Güstrower Natur- und Umweltpark (Nup) ein neues Quartier bezogen. Mit dem norwegischen Thronfolgerpaar haben die beiden Steinadler allerdings nur den Namen gemeinsam.

svz.de von
erstellt am 24.Nov.2011 | 05:20 Uhr

Güstrow | Haakon und Mette-Marit haben im Natur- und Umweltpark (Nup) ein neues Quartier bezogen. Mit dem norwegischen Thronfolgerpaar haben die beiden Steinadler allerdings nur den Namen gemeinsam. "Wir haben die Tiere 2004 im Austausch gegen ein von uns selbst gezogenes Seeadlerpärchen von der Falknerei Schalkholz in Schleswig-Holstein bekommen. Da hatten sie die Namen schon", erklärt Nup-Mitarbeiterin Marianne Tuscher. Außerdem würde er auch passen, denn Steinadler werden oft als "Könige der Lüfte" bezeichnet. Und ihre Konterfeis finden häufig Verwendung in Wappen.

Nur mit dem Nachwuchs klappte es bei dem inzwischen zehn Jahre alten Paar trotz verheißungsvoller Anzeichen - zum Beispiel brütete das Weibchen einige Male - bisher nicht. "Vielleicht liegt es daran, dass Haakon und Mette-Marit bei uns ein Geschwisterpaar sind. Auf jeden Fall finden die Steinadler in der neuen, gerade fertig sanierten Voliere viel bessere Lebensbedingungen vor", erklärt Tierpflegerin Liane Kasch. Auch Tierarzt Olaf Freudenberg, der die Adler vermaß, wog, impfte und mit einer Multivitamingabe versah, will der Kinderlosigkeit mit weiteren Untersuchungen auf den Grund gehen. Wenn alles nichts hilft, soll ein neues Pärchen nach Güstrow kommen.

Steinadler, weiß Marianne Tuscher, waren in Europa einmal weit verbreitet. "Früher auch in Mecklenburg, aber der Mensch hat sie gejagt und ausgerottet", sagt sie. Heute kommen sie in vielen Teilen Europas nur noch in Gebirgsgegenden vor. In Deutschland brüten Steinadler nur noch in den Alpen. Damit passen die Tiere neben Wolf, Bär und Luchs gut in die vom Nup aufgelegte Reihe "Die Rückkehr der Wilden".

Neben dem neuen Zuhause der Steinadler auf dem höchsten Punkt des Naturparks ist im nächsten Jahr der Bau einer weiteren Voliere geplant. Dort sollen die Seeadler einziehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen