Kreistag : Gutachten bescheinigt Landkreis Stellendefizit

Sebastian Constien (SPD)
1 von 1
Sebastian Constien (SPD)

45 Stellen am Stichtag 30. Juni 2014 zu wenig - Neueinstellungen mindern das Defizit bereits ab

von
23. Juli 2015, 13:54 Uhr

„Der Landkreis Rostock ist gut aufgestellt“, sagt Landrat Sebastian Constien. Er habe eher zu wenige als zu viele Beschäftigte. Dies sei auch in einem „Gutachten zur effektiveren Aufgabenerfüllung im Landkreis“, vorgelegt von der Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt), so festgestellt worden. Mit dem Stichtag 30. Juli 2014 kommt das Gutachten zu dem Schluss, dass es ein Defizit von 45 Vollzeitstellen gebe. 660 Mitarbeiter hat die Kernverwaltung. 955 sind es insgesamt.

Bekanntlich war schon vor der Kreisgebietsreform an der Personalschraube gedreht worden. Der Landkreis Güstrow mit einem satten Defizit in der Kasse hatte sich lange schon zum Personalabbau gezwungen gesehen. Darüber hinaus war schon vor der Kreisgebietsreform mit dem Landkreis Bad Doberan kooperiert worden, vakante Stellen waren mit Blick auf die kommende Reform nur mit einer Person für beide Kreise besetzt worden.

Nun zeigte sich Constien mit dem Ergebnis des Gutachtens durchaus zufrieden, wollte aber relativieren. Es sei eine Stichtagsanalyse. Einige Stellen seien in der Zwischenzeit bereits besetzt worden, andere sind ausgeschrieben, informiert Constien. Insbesondere für den Bereich Jugend und Soziales gebe es einen Mehrbedarf, den man in Anbetracht der aktuellen Situation um die steigenden Asylbewerberzahlen zeitnah ausgleiche oder dies bereits getan habe. Zum Ende des ersten Quartals 2015 belaufe sich ein Stellendefizit noch auf elf Vollzeitstellen.

„Trotz des durchaus positiv zu bewertenden Ergebnisses in punkto Stellenbedarf stehen wir im Bereich Personal und Personalentwicklung in den kommenden Jahren vor einer Herausforderung“, betont Constien weiter. Auf der Grundlage der Ergebnisse des Gutachtens müsse jetzt ein Personalentwicklungskonzept erarbeitet werden. Dabei seien die Anforderungen an die Personalpolitik einer modernen Arbeitswelt ebenso zu berücksichtigen wie die finanziellen Rahmenbedingungen des Landkreises, die demografische Entwicklung und die vor dem Landkreis stehenden Aufgaben. Erste Gespräche mit dem Personalrat hätten bereits stattgefunden, so Constien. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen