Güstrower Hort „Stelzenvilla“ : Gut eingewöhnt in neuen Räumen

Die künftigen Erstklässler wurden mit einem Lied von den Hortkindern begrüßt.
Die künftigen Erstklässler wurden mit einem Lied von den Hortkindern begrüßt.

Tag der offenen Tür für künftige Erstklässler im Hort „Stelzenvilla“ des DRK Güstrow

von
20. Juni 2015, 06:00 Uhr

Für die beiden sechsjährigen Julien Bensch und Celina Krüger aus Güstrow wird ab Ende August alles anders. Denn dann kommen die beiden in die Schule. In dieser Woche schauten sie sich schon einmal in ihren künftigen Räumen im Hort „Stelzenvilla“ des Deutschen Roten Kreuzes in Güstrow um.

Beide freuen sich auf die Schule. „Celina kann es kaum erwarten“, sagt ihre Oma Petra Pfalzgraf, die sie begleitete. Beim Rundgang durchs Haus fand Celina dann auch schnell das Zimmer, wo sie gern sein will: beim Basteln. Julien Bensch hingegen begeisterte der Bewegungsraum. Darum gesellte er sich schnell zu den Kindern, die auf der Terrasse kegelten.

Zahlreiche Angebote können in dem Haus gemacht werden, das im Oktober vergangenen Jahres bezogen wurde. „Inzwischen haben wir uns sehr gut eingewöhnt und sind glücklich mit unseren Räumen hier“, sagt Leiterin Anja Seyfert. 165 Kinder bis zur 4. Klasse besuchen den Hort derzeit und werden von sieben Erziehern betreut. „Über 50 Kinder haben sich für das nächste Schuljahr angemeldet“, sagt Anja Seyfert. Sie wird im September in Elternzeit gehen, ihre Vertretung ist durch Kathleen Dohly gesichert, die seit vergangenem Jahr als Erzieherin der „Stelzenvilla“ arbeitet.

Projekte gehören zum Hortleben dazu. Gerade lief ein Kochkursus mit Erika Bastian und ein Projekt „Grüner Daumen“ läuft mit Sabine Hopke. Hier haben die Kinder ein Stück Land umgegraben und Blumen sowie Gemüse angepflanzt. Als Pilotprojekt ist schon bald ein Fotokursus geplant.

Im Hort wird viel gemeinsam unternommen. Gerade gab es ein Kinderfest und nun steht die Gestaltung der Sommerferien bevor. „Hier wollen wir gemeinsam grillen und unsere Terrasse nutzen, als ob wir im Urlaub wären“, erzählt Anja Seyfert. Damit der erste Sommer für die Kinder schön wird, hat ein Elternratsmitglied ein Angebot gemacht. Er will eine Buddelgrube ausheben, in der die Kinder nach Herzenslust im Sand spielen können.  


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen