Eigener Honig : Güstrows „Junge Bienen“ imkern

Trotz des Schnees wurden die Paletten schon mal an die richtige Stelle gelegt: Ingeburg Schmecht (r.) erklärt den Schülern, an welche Stelle sie müssen.  Fotos: Sieglinde Seidel
Trotz des Schnees wurden die Paletten schon mal an die richtige Stelle gelegt: Ingeburg Schmecht (r.) erklärt den Schülern, an welche Stelle sie müssen. 

Das Wahlpflichtfach Imkern gibt es jetzt am Gymnasium. Nächster Imker-Anfängerlehrgang mit Ingeburg Schmecht startet Mitte April.

svz.de von
09. März 2018, 12:00 Uhr

Die Liebe zur Imkerei und den Bienen an die junge Generation weitergeben – das hat sich die Güstrower Imkerin Ingeburg Schmecht auf ihre Fahnen geschrieben. Mit ihren Imker-Anfängerlehrgängen hat sie vor allem Pädagogen im Fokus. Denn die sollen die Begeisterung für die Imkerei ihren Schülern vermitteln. Ein gutes Beispiel dafür ist Wiebke Tesch-Nicolai. Die Lehrerin für Sport und Geographie am John-Brinckman-Gymnasium Güstrow nahm im vergangenen Jahr an einem Lehrgang teil und bietet an der Schule jetzt das Wahlpflichtfach „Imkern“ an. Die Schüler nennen sich „Junge Bienen Güstrow“.

Kürzlich verlegten sie unter Anleitung von Ingeburg Schmecht schon mal die Paletten, auf denen zwei Bienenvölker in Kürze ihr Zuhause finden sollen. Im Garten von Kai-Uwe Utke, nahe der Schule, werden sich die zwölf Schüler um ihre summenden Freunde kümmern. „Die Bienen brauchen schon früh am Morgen Sonne, benötigen in der Nähe Wasser und müssen windgeschützt stehen. Das ist hier alles gegeben“, sagt Ingeburg Schmecht. Auch die nahe gelegene Gartenanlage, zahlreiche Linden und Brombeersträucher würden ideale Nahrung für die Bienen bieten.

Die Schüler haben in den ersten Stunden bereits theoretisches Wissen über Bienen und deren derzeitige Situation erlangen können. Ein Film zeigte beispielsweise, dass in Asien bereits Bäume per Hand bestäubt werden müssen. „Man lernt viel über die Tiere. Das ist toll“, freut sich Schülerin Fiona Aglaja Fründt. Und auch für Oscar Golatowski ist das Thema interessant. „Es wird spannend, seinen eigenen Honig zu machen“, erklärt er. Etiketten haben sie bereits dafür entworfen.

Die Schüler haben mit Hilfe von Ingeburg Schmecht Förderanträge geschrieben und erhalten vom Landes-Imkerverband Unterstützung. Auch hat die Sparkasse 1000 Euro zugesagt. „Außerdem haben wir Plakate gestaltet und mit Waffeln und Kuchenbüfett Geld gesammelt“, erzählt Wiebke Tesch-Nicolai.

Ingeburg Schmecht freut sich, dass ein Anfang gemacht ist. Denn ihr Ziel ist, über Pädagogen und Erzieher Basiswissen über Bienen und deren Haltung weiter in die Breite zu tragen. Darum startet sie Mitte April wieder einen neuen Imker-Anfängerlehrgang. „Es sind keinerlei Vorkenntnisse notwendig“, erklärt sie. Die Teilnehmer mieten ein Volk und erhalten schließlich den Honigertrag. Weitere Kosten kämen auf die Teilnehmer nicht zu. Natürlich werden sie sich einmal in der Woche, jeweils am Sonnabendvormittag am „Bienenlehrstand“ im Bärstämmweg in Güstrow treffen, um sich um die Völkervermehrung, die notwendigen Arbeiten zur Gesunderhaltung der Bienen und die Honigernte zu kümmern.

Einmal wird auch ein Mitarbeiter des Bienengesundheitsdienstes der Tierseuchenkasse MV dabei sein, um über Krankheiten und das Immunsystem der Biene zu sprechen. Wer regelmäßig an den 15 Veranstaltungen teilnimmt, erhält ein Zertifikat. Anmeldungen für den Kurs nimmt Ingeburg Schmecht entgegen unter Telefon 03843/843702.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen