zur Navigation springen

Weihnachtsmarkt : Güstrower spendeten Licht und Wärme

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Weihnachtsmarkt 2015 mit guter Bilanz für Gewerbeverein / Abschluss gestern Abend mit großer Schalparade

svz.de von
erstellt am 20.Dez.2015 | 18:10 Uhr

„Das Konzept mit dem Weihnachtsmarkt auf diesem Platz, direkt vor dem Rathaus, ist richtig.“ Mario Kohlhagen, der dies überzeugt sagt, muss es wissen. Zwölf Tage lang war der 2. Vorsitzende des Güstrower Gewerbevereins selbst aktiv auf dem Fest, ob als Moderator oder Organisator oder als Weihnachtsmann, der 75 Kilo Süßigkeiten an die Kinder verteilte.

Mit dem Zuspruch könne man sehr zufrieden sein, meint der Güstrower, und beginnt aufzuzählen. Das Bühnenprogramm sei gut angenommen worden, speziell Schulen und Kitas hätten sich da sehr gut eingebracht. Besonders gut angekommen wären die Auftritte der Lesepaten der Uwe-Johnson-Bibliothek, die erstmals in den Weihnachtsmarkt integriert waren. Die Glühweinpartys hätten ihren Zulauf gehabt. Und natürlich die Sprechstunden mit dem Weihnachtsmann. Auch die Charity-Päckchenaktion des Autohauses Brinkmann sei ein Erfolg gewesen – nächste Woche werde dem Frauenschutzhaus damit ein Besuch abgestattet.

Auffällig, was an diesem Wochenende auf dem Markt los war. Und das, obwohl bei weitem nicht alle Geschäfte geöffnet hatten, wie erhofft. „Es wäre schon wichtig und gut, wenn sich noch mehr Einzelhändler beteiligen würden. Das ist auch immer Marketing für sich und für Güstrow“, denkt Kohlhagen. Dennoch: „Obwohl mehrere Veranstaltungen in Güstrow liefen – die Musikschule im Theater, Rollkunst in der Sportschule, Friedenslicht im Dom – sehe ich sehr viele Leute auf dem Markt.“

Apropos Licht: Die festliche Beleuchtung in der Innenstadt bleibt noch über die Weihnachtsfeiertage hängen, kündigt Mario Kohlhagen an. Tatsächlich sei es gelungen, das Motto des Weihnachtsmarktes, „Wir bringen Güstrow zum Leuchten“, mit Leben zu erfüllen. „Das ist aber immer ein Kraftakt, allein für Montage und Demontage muss der Gewerbeverein 10  000 Euro aufbringen. Kohlhagen: „Da sind also auch jetzt noch Spenden willkommen.“

Gestern Abend schloss der Güstrower Weihnachtsmarkt für dieses Jahr. Den Abschluss bildete eine große Schalparade. Der veranstaltende Gewerbeverein hatte dazu aufgerufen, als Symbolik für das Spenden von Wärme zu einem Riesenschal beizutragen. Die Güstrower machten zahlreich mit, rings um die Eisenbahnanlage reichte die geknotete Kette. 50 Schals können so in den nächsten Tagen Menschen zukommen, die solch einer Spende bedürfen. Eine weitere Licht- und Wärme-Aktion des Rotary-Clubs, der Kerzen verkaufte, brachte zudem für die Güstrower Tafel einen Erlös von 200 Euro ein.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen