Güstrower Schloss beschmiert: Polizei sucht Zeugen

von
02. November 2018, 09:17 Uhr

Das Güstrower Schloss, eines der bedeutendsten Denkmäler Mecklenburgs, ist mit nationalsozialistischen Parolen beschmiert worden. Die Täter sprühten und zeichneten mit schwarzer Farbe verbotene Losungen wie «Heil Hitler» und ein Buchstaben-Synonym für ein Hakenkreuz an die grauen Mauern der Schlossanlage. Wie eine Polizeisprecherin am Freitag sagte, werden acht bis zehn Jugendliche gesucht, die ein Zeuge am Donnerstag weglaufen sah.

Die Losungen sollten am Freitag entfernt werden. Die Polizei ermittelt wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und sucht dringend Zeugen. Das Güstrower Schloss war lange der zweite Hauptsitz der Mecklenburger Herzöge, die sonst im Schloss in Schwerin saßen, und gilt als wichtigster Renaissancebau im Nordosten.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen