Kluesser Sandhasen : Güstrower Ortsteil putzt sich ordentlich heraus

Nicht nur das Maskottchen freut sich: Der Verein „Klueßer Sandhasen“ bereitet das Jubiläum des Ortes vor. Sieglinde Seidel
Foto:
1 von 2
Nicht nur das Maskottchen freut sich: Der Verein „Klueßer Sandhasen“ bereitet das Jubiläum des Ortes vor. Sieglinde Seidel

Klueß feiert 700-jähriges Jubiläum: Verein „Klueßer Sandhasen“ plant neues Vereinszentrum im Ort.

svz.de von
09. Juni 2016, 12:00 Uhr

Auf Hochtouren laufen die Vorbereitungen der „Klueßer Sandhasen“ zum Jubiläum ihres Ortes. Vom 23. bis 26. Juni wird das 20. Sommerfest gefeiert. Doch nicht nur das: Gleichzeitig wird Klueß 700 Jahre alt. Darum wird das Fest natürlich ein besonderes werden.

In der vergangenen Woche trafen sich einige Vereinsmitglieder, um letzte Absprachen für die Vorbereitung ihres großen Festes zu treffen. „Demnächst müsste das Zelt hier stehen“, so der Vorsitzende Bernd Krumpolt. Der Rasen ist gemäht, auch die Ränder des Fußballfeldes sind kurz gehalten. Für alle Aufgaben gibt es Verantwortliche, die ihre Aufgabe ernst nehmen. Bärbel Versick ist für das Aufstellen der Strohpuppen zuständig. „Etwa zwei Wochen vor unserem Jubiläum sollten sie stehen“, sagt Bernd Krumpolt. Die Standorte seien mit dem Ordnungsamt abgestimmt worden. Zudem werden große Schilder auf das Jubiläum des Ortsteils von Güstrow hinweisen. Auch Wimpelketten wurden von den Frauen gefertigt. 1316 Meter sollten es unbedingt werden. Im Jahr 1316 wurden schließlich in der Urkunde über die Landesteilung das Dorf und der Hof Pustekow erstmalig erwähnt. „Das ist ein Grund zum Feiern und Herausputzen“, steht auf dem Flyer zum Fest.

Neben einem Fußball- und Volleyballturnier wird auch Skat und Rommé gespielt. Am Freitag gibt es um 20 Uhr die offizielle Eröffnung und danach gute Unterhaltung, unter anderem mit Dietmar Schmidt vom Duo Ossenkopp und Horst Schlemmer wird ebenso zu Gast sein. Sonnabendnachmittag ist dann Programm für die ganze Familie mit Kinderschminken, Clownikus sowie Mal- und Bastelmöglichkeiten. Auch Rundfahrten mit einem Pferdeplanwagen und dem „Molli“ sind geplant. Abends wird getanzt bis in die Nacht hinein.

Doch nach dem Fest sind die Arbeiten der „Klueßer Sandhasen“ noch lange nicht vorbei. Denn sie wollen ein Haus für den Verein und natürlich für die Klueßer bauen. „Wir müssen zwar 25 Prozent Eigenanteil aufbringen, aber wir sind zuversichtlich, dass wir das schaffen“, sagt Bernd Krumpolt. Das etwa 100 Quadratmeter große Haus soll das Vereinszentrum von Klueß werden. Der Bauantrag ist gestellt und der Verein hofft, dass schon in wenigen Wochen die Arbeiten beginnen können. Dieses Haus bietet dann für alle Klueßer die Möglichkeit, sich dort zu treffen. Von Treffen der VS-Ortsgruppe über sportliche Begegnungen der Jugend bis zu Familienfeiern soll alles möglich sein, was der Gemeinschaft im Ort dient. Bis jetzt können sich immer nur bis zu 15 Personen in einem Raum der Alten Schule treffen.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen