MV für Kobane : Güstrower helfen im Kriegsgebiet

Verluden gestern in Güstrow Krankenbetten für Kobane: die Schüler Lucas Mundt und Lukas Burmeister sowie Lehrerin Hanka Gatter
Verluden gestern in Güstrow Krankenbetten für Kobane: die Schüler Lucas Mundt und Lukas Burmeister sowie Lehrerin Hanka Gatter

Freie Schule Güstrow sammelt für zerstörte syrische Stadt Kobane / KMG-Klinikum spendet zahlreiche medizinische Hilfsgüter

von
28. April 2015, 21:30 Uhr

Die schwere Erdbeben-Katastrophe in Nepal überschattet aktuell alle anderen weltweiten Katastrophen. Da scheint die in den Kämpfen mit dem so genannten Islamischen Staat zerstörte syrische Stadt Kobane schon fast in Vergessenheit geraten. Doch im Frühjahr konnte die Stadt von den Bewohnern und Alliierten von den islamischen Fundamentalisten zurückerobert werden. „Allerdings steht hier kein Stein mehr auf dem anderen. Wir wollen helfen, vor allem das Krankenhaus wieder aufzubauen“, sagt Hanka Gatter, Lehrerin der Freien Schule Güstrow. Gemeinsam mit ihren Schülern startete sie eine Hilfsaktion. Gestern spendete das KMG-Klinikum Güstrow für die Aktion „MV für Kobane“ dringend benötigte Medizintechnik für den Wiederaufbau.

Mit Schülern belud Hanka Gatter gestern einen großen Lastwagen mit medizinischen Hilfsgütern am Klinikum: Patientenbetten für die Intensivstation, Defibrillatoren, Blutgasanalysegeräte, Patientenüberwachungsmonitore sowie eine Laborwaschmaschine. „Diese Sachen werden den Flüchtlingen, die jetzt nach Kobane zurückkehren, zu Gute kommen“, sagt Hanka Gatter. Zuvor hatten bereits viele Privatleute gespendet, Rollatoren und Verbandsmaterial waren in der Güstrower Schule gesammelt worden. Gestern ging alles zur zentralen Sammelstelle im Rostocker Hafen. Maik Goldbach, Spediteur aus Glasewitz, hatte die Hilfsaktion der Schule spontan unterstützt und transportierte die medizinischen Hilfsgüter kostenlos.

Noch bis zum 10. Mai läuft die Hilfsaktion für Kobane. Bis dahin können weitere Sachspenden zum Wiederaufbau des Krankenhauses in der Freien Schule Güstrow abgegeben werden. Eine weitere Sammelstelle ist jetzt zudem die Sakristei der Domgemeinde Güstrow. Dort werden während der Öffnungszeiten private Spenden angenommen. „Wir haben direkten Kontakt vor Ort in Kobane. Die ersten Hilfstransporte der Aktion ,MV für Kobane’ sind schon angekommen“, sagt Hanka Gatter.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen