zur Navigation springen

Güstrow : Güstrower Gymnasium heißt Sommer willkommen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Traditionelles Sommerfest am John-Brinckman-Gymnasium mit allerhand neuen Aktivitäten begangen

von
erstellt am 04.Aug.2017 | 12:11 Uhr

Am Güstrower John-Brinckman-Gymnasium ist es eine Tradition geworden am vorletzten Schultag das traditionelle Sommerfest zu feiern. Dieses Fest unterscheidet sich jedoch von den vorherigen, welche früher größtenteils sportliche Herausforderungen stellten. Im Sommer 2017 sollte aber das Konzept umgekrempelt werden. Statt der sonst sportlichen Aktivitäten, versuchten die Schüler ihr Glück in Disziplinen, wie Knöpfe annähen oder „Ich packe meinen Koffer“.

Nach kurzer Ansprache gesellten sich die zugeteilten Gruppenführer aus den 11. Klassen zu ihren Schülergruppen. Die Stationen waren im Schulhaus sowie in der Turnhalle aufgebaut. Die Elftklässler organisierten vieles selbst und kümmerten sich so auch um die Dekoration der Klassenräume und den Kuchenbasar. Da das Wetter mitspielte, konnten die teilnehmenden 7., 8. und 9. Klassen die Pausen draußen auf dem Schulhof verbringen, bevor es wieder an die Arbeit ging. „Einige Disziplinen waren ziemlich schwer, obwohl es sich nicht so anhört!“, sind sich die Schüler einig. Dazu sollte die Haushaltsstation „Knöpfe annähen“ und das Spiel „Buchstabieren“ gehören.

Die „Sinne-Station“ und das „Schaubild“ kamen bei den Jungen und Mädchen indes gut an. Die Disziplin der Sinne bestand daraus Lieder nachzusummen, zu hören, zu sehen und Pantomime zu spielen. Beim Thema „Schaubild“ sollte die Klasse ein Gemälde nachstellen.

Gegen 11.45 Uhr trafen alle Klassen für eine Auswertung des vergangenen Schuljahres und die Übergabe diverser Medaillen in der Aula aufeinander. Auch wurde der Schule zum 2. Platz der AOK-Schulmeisterschaft gratuliert und die Zuschauer durften Tanz- und Gesangeinlagen genießen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen