zur Navigation springen

Innovation aus Güstrow : Güstrower entwickeln neuartiges Einfamilienhaus

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Konstrukteure stellen wandelbares Eigenheim erstmals auf Hausmesse am 17. April in Barlachstadt vor

Innovation aus Güstrow: Die Metallbau und Kunstschmiede Güstrow präsentiert bei einer Hausmesse am 17. April erstmals eine neuartige Eigenheim-Stahlkonstruktion. Geschäftsführer Andreas Schäwel und sein Freund Olaf Elze, Diplom-Ingenieur und Geschäftsführer der K-Mäleon Haus GmbH und gebürtiger Güstrower, haben über drei Jahre gemeinsam an der Umsetzung der Idee gearbeitet. Präsentieren werden sie ihr „Kind“ gemeinsam mit zahlreichen Firmen, die sie beim Aufbau der Häuser unterstützen. Ab 12 Uhr startet die Hausmesse auf dem Betriebsgelände in Rövertannen.

Die Metallbau und Kunstschmiede Güstrow hat mit diesem Projekt Neuland betreten. „Innovation und Leistung sowie die langjährige Erfahrung haben diese Vision eines Einfamilienhauses ohne tragende Wände real werden lassen“, sagt Andreas Schäwel. Das biete natürlich vielfache Möglichkeiten der Wohnformen, Wände können nach Wunsch eingeschoben oder weggelassen werden. Offene Wohnformen seien möglich.

Die notwendige Stahlkonstruktion für das Haus, das in drei Größen zu haben ist, liefert die Metallbau und Kunstschmiede Güstrow. „Doch ohne qualifizierte Partner, die jeweils Spezialisten auf ihrem Gebiet sind, wäre die Umsetzung nicht möglich gewesen“, sagt Andreas Schäwel. So kommen die vorgehängten Leichtbetonwände aus Neuwied. Sie bieten Brand-, Schall- und Wärmeschutz. Den Innenausbau bewerkstelligt die Firma Markus Warnick Montagen aus Güstrow, „W & F Baustudio“ liefert Fenster und Türen und die Heizungs- und Sanitärinstallation wird von Handwerkermeister Lange aus Güstrow ausgeführt. „Es ist gut, wenn man sich gegenseitig unterstützt“, ist der 41-Jährige überzeugt. Mit einer festinstallierten Medientechnik könne das Eigenheim zudem bequem via Handy oder Tablet gesteuert werden.

„Durch enges Zusammenwirken ist das Heim bereits drei Monate nach Vertragsabschluss bezugsfertig“, verspricht Andreas Schäwel. Der Güstrower Unternehmer hat seit dem Umzug in die Glasewitzer Chaussee vor einem Jahr seine Mitarbeiterzahl auf 15 erhöht. „Wir sind sehr zufrieden mit der Auftragslage“, sagt er. Zudem hat er sich ein weiteres Standbein geschaffen und betreibt seit dem 1. April eine Kranmietstation.

Am Donnerstag können sich Interessierte bei Speisen, Getränken und Musik über Details dieser Neuheit aus Güstrow informieren. Dazu hat Geschäftsführer Andreas Schäwel eine Stahlkonstruktion in Originalgröße auf dem Firmengelände in Rövertannen aufgebaut.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen