zur Navigation springen

Jugend musiziert : Güstrower Blockflöten-Trio erfolgreich in Braunschweig

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Rahel Fischer, Josefine von Weber und Marie-Claire Gehrke bei „Jugend musiziert“ ausgezeichnet

Die Holzbläser der Kreismusikschule Güstrow haben den Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Braunschweig erfolgreich absolviert. Die Jury zeichnete das Blockflöten-Trio mit Rahel Fischer, Josefine von Weber und Marie-Claire Gehrke mit dem Prädikat „Sehr gut“ aus. „Eine große Freude“, sagt Musikschulleiterin Ulrike Bennöhr.

Es waren insgesamt 2000 Jugendliche bei den Wertungsspielen in Braunschweig und Wolfenbüttel dabei, davon rund 100 aus Mecklenburg-Vorpommern. Allein in der Kategorie „Holzbläser gleiche Instrumente“ sind 65 Ensembles am Start gewesen. Die Jury hatte fünf Tage mit den Wertungen zu tun. „Das Niveau war unwahrscheinlich hoch, wie erwartet“, erzählt Ulrike Bennöhr. „Die Mädels waren aber super vorbereitet. Wir hatten in der Woche vor Pfingsten noch mehrere Proben.“ In den Wettbewerbstag starteten die Mädchen dann optimistisch, gut ausgeschlafen und eingespielt.

„Das Vorspiel verlief optimal. Es war wirklich ein schönes Erlebnis für mich als Lehrer – und natürlich auch für die begleitenden Eltern –, die Mädels so konzentriert und musikalisch auf der Bühne agieren zu sehen“, sagt Ulrike Bennöhr. „Sie haben ihre Sache großartig gemeistert. Ich war glücklich mit dem Vortrag und sehr stolz auf die Drei.“ Auch die Mädchen seien sehr zufrieden gewesen.

Bei einem Rieseneisbecher in Braunschweigs Innenstadt konnte der Adrenalinpegel dann erfolgreich abgebaut werden. „Wir sahen uns gemeinsam historische Bauten an und waren abends, nach dem Beratungsgespräch mit der Jury, beim Begrüßungskonzert ,Jugend musiziert’ in der Stadthalle Braunschweig. Ein rundum schönes Erlebnis, das wir gern in Erinnerung behalten werden“, sagt Ulrike Bennöhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen