zur Navigation springen

Motorrad-Ausfahrt : Güstrower Biker-Tour wieder ein Renner

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Freie Biker luden zur 24. Auflage ein / 135 Motorradfans kamen und hatten viele Spaß

Röhrende Auspuff-Töne, auf Hochglanz polierte Renner, Cruiser, Chopper, Trikes, Oldtimer und Exoten, perfekte Stimmung und eine herrliche 140-Kilometer-Tour durch die Güstrower Region, vorbei an immer gelber werdenden Rapsfeldern und unter noch hellgrünen Buchendächern hindurch. Das ist die unnachahmliche Atmosphäre der Güstrower Bikertour, die immer am ersten Mai-Sonnabend von den Güstrower Freien Bikern organisiert wird. Dieses Mal, bei der 24. Auflage, folgten 135 Biker mit ihren Feuerrössern dem Ruf der fleißigen Organisatoren.

„Toll, dass wieder so viele gekommen sind und auch alles ohne Probleme abgelaufen ist“, freute sich Roland „Schmitti“ Schmidt, bei dem alle Fäden zusammen liefen.
In dem Tross der guten Laune und entspannten Biker durfte Ingo „Johnson“ Totzauer mit seinem Bike „Trude“ nicht fehlen. Denn „Johnson“ darf sich getrost Gründer der Güstrower Biker-Tour nennen. „Ich erinnere mich noch sehr gut an die erste Ausfahrt. Da waren wir sieben, bei der zweiten 15, dann explodierte die Teilnehmerzahl und pegelte sich auf 100 bis 150 ein“, erzählte er.

Für Aufsehen sorgte auch der Güstrower Eberhard Kammler. Der ehemalige Speedwayfahrer tüftelt und schraubt seit Jahrzehnten an motorisierten Zweirädern herum und lässt immer wieder aufhorchen. Dieses Mal war es eine MZ – mit Dieselmotor. Das wollte Wolfgang Schröder, der in Kritzkow ein Motorradgeschäft hat, unbedingt aus der Nähe sehen. Eberhard Kammler musste mehrmals erzählen, dass der Motor 20 PS und 850 Kubikzentimeter hat und gerade mal zwei Liter auf 100 Kilometer verbraucht. Er baute die Diesel-MZ aus einer ETZ 301 des türkischen Lizenznehmers Kanuni um. Kammler: „Der Motor ist ein Allrounder und z.B. in Schiffen als Antriebsaggregat zu finden.“ Einziges Problem war die Zulassung. Aber das bekam Eberhard Kammler auch hin. Zum Glück, sonst wäre die 24. Güstrower Biker-Tour um einen Hingucker ärmer gewesen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen