zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

11. Dezember 2017 | 20:10 Uhr

MV-Tag : Güstrower auf dem MV-Tag

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Erfolgreiche Präsentation von Stadt und Landkreis in der Hollstraße / Werbetrommel für Barlachstadt gerührt

von
erstellt am 10.Jul.2016 | 20:00 Uhr

Die Hollstraße war am MV-Tag die am stärksten frequentierte Straße Güstrows. Hier kreuzten sich die Besucherströme zwischen der Landesbühne auf dem Platz an der Bleiche und der Marktbühne. An eben dieser prominenten Stelle hatten die Organisatoren des Großereignisses die Barlachstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten sowie der Landkreis Rostock platziert. „Dieser Standort ist einfach hervorragend – 1A-Lage. Das ist sehr gut für die Güstrower Aussteller“, freute sich Jürgen Schmidt, Geschäftsführer der Wohnungsgesellschaft Güstrow. An einem Gemeinschaftsstand mit den Stadtwerken Güstrow und der Güstrow-Card rührte er die Werbetrommel für die Stadt. Daneben lockte der Stand des Wildparks viele Besucher an.

„Wir wollten uns als Stadt geschlossen präsentieren – und dieses Konzept ist aufgegangen“, so Anett Zimmermann, Vorsitzende des Güstrower Tourismusvereins. An ihren Stand waren auch die Barlachstiftung, das Schloss, das Krippenmuseum und die Bibliothek vertreten. „Schon im Vorfeld haben wir den MV-Tag als große Chance für Güstrow begriffen. Das hat sich alles bewahrheitet“, sagt sie. In Stoßzeiten strömten mehr als 1000 Besucher gleichzeitig an den Ständen vorbei. „Auch alle Güstrower waren begeistert. Viele haben ihre Stadt neu entdeckt. Einschränkungen und Behinderungen wegen des MV-Tages traten in den Hintergrund.“ Und auch Bürgermeister Arne Schuldt war begeistert: „Was wir hier erleben, was im Land und in der Stadt da ist, kann sich sehen lassen. Das hätte ich nie gedacht.“

Der Landkreis Rostock zeichnete gestern noch die Gewinner seines vorher ausgelobten Fotowettbewerbs in der Hollstraße aus, u.a. die Kita „Kleine Raben“ aus Krakow am See mit ihrem Foto „Blick über den Krakower See“ sowie den Güstrower Steffen Hoffmann mit seinem Foto „Sonnenuntergang im Landkreis“. Michael Fengler, Pressesprecher des Landkreises, war mehr als zufrieden mit der Gesamtpräsentation. „In unserem Landkreis kann man gut leben und arbeiten. Das wollten wir rüberbringen“, sagt er. Die Güstrower Botschafter des MV-Tags machten sich indes rar. Nur Clivia von Berg war zum Vorstellung am Sonnabend auf die Landesbühne gekommen. „Schade, dass die anderen nicht gekommen sind. Mir war es wichtig zu sagen, dass ich die Stadt und besonders die Menschen hier liebe“, sagte sie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen