zur Navigation springen

Festspiele MV : Güstrow wird „Pavillon Mittelalter“

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit Schwerpunkt-Thema auf Schloss und im Dom der Barlachstadt

von
erstellt am 15.Aug.2017 | 21:00 Uhr

Mit dem „Pavillon Mittelalter“ setzen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern am kommenden Wochenende ein besonderes Schwerpunktthema. Drei Tage, vom 18. bis 20. August, bieten an drei Standorten neben mehreren Konzerten flankierende und ergänzende Gespräche und Workshops Einblicke in damalige Musikhandschriften, in das Kloster- und Musikleben des Mittelalters sowie in die Einflüsse dieses Zeitalters auf die Künste nachfolgender Epochen. Ein ganzer Tag spielt sich dabei in Güstrow ab.

Den Auftakt erlebt der Greifswalder Dom am Freitagabend. Schauspieler Sky du Mont liest aus Umberto Eccos Roman „Der Name der Rose“, verbunden mit Gregorianischen Chorälen, dargeboten vom Vokalensemble amarcord.

Der Sonnabend in Güstrow startet um 11 Uhr im Gemeindehaus der Domgemeinde. Hier unterhalten sich die Ensemblemitglieder von amarcord mit dem Journalisten Bernhard Morbach über Notationen und Aufführungspraxis des zeittypischen Repertoires. Im Zusammenhang mit diesem Gespräch beginnt um 14 Uhr im Güstrower Schloss ein Porträtkonzert zu Hildegard von Bingen, das von laReverdie, einem Ensemble für mittelalterliche Musik, bestritten und ebenfalls von Bernhard Morbach moderiert wird. Diese beiden Veranstaltungen sind allerdings bereits ausverkauft.

Noch Restkarten gibt es für die beiden abendlichen Veranstaltungen. Um 17 Uhr beginnt, ebenfalls auf Schloss Güstrow, ein Workshop „Sehnsucht Mittelalter“ zu Carl Orffs Carmina Burana. Unter der Leitung des Güstrower Domkantors Martin Ohse singen Mitglieder der Güstrower Kantorei gemeinsam mit dem Publikum Teile des Werks. Moderator Bernhard Morbach spricht mit den Anwesenden über die Neuentdeckung des Mittelalters im 20. Jahrhundert.

Der Tag findet seinen Abschluss mit einer „Klangkathedrale im Licht“ um 20 Uhr im Güstrower Dom. Gemeinsam mit dem Lichtdesigner Jörg Bittner präsentiert das Ensemble amarcord unter anderem Guillaume Dufays Motette Nuper rosarum flores. Darüber hinaus werden Auszüge aus Liederbüchern wie den Worcester-Fragmenten, dem Old Hall Manuscript und dem Libre Vermell de Montserrat gesungen. Auch für dieses Abendkonzert gibt, es, unter anderem in der Güstrower SVZ-Geschäftsstelle in der Domstraße, Restkarten.

Der dritte und letzte Tag des „Pavillons Mittelalter“ beginnt in Zarrentin mit einem (ausverkauften!) musikalischen Spaziergang zur Mittagszeit. Um 16 Uhr – da gibt es noch einige Karten – findet dieser Festspiel-Schwerpunkt seinen Abschluss in der Zarrentiner Kirche. Hier präsentiert das Vokalensemble amarcord unter anderem Stücke aus der Liedsammlung Thomasgraduale.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen