zur Navigation springen

Tourismus : Güstrow will verstärkt von Ostseeurlaubern profitieren

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Güstrower Angebote in neue „RostockCard“ für Region integriert / Zahlreiche Rabatte auf Eintrittspreise

von
erstellt am 03.Apr.2014 | 06:00 Uhr

Rabatte für Touristen: Um Ostseeurlauber und Gäste der Hansestadt Rostock verstärkt ins Binnenland und speziell nach Güstrow zu locken, kooperiert der Verein „GüstrowTourismus“ jetzt eng mit dem Rostocker Tourismusverein. Dazu wurden zahlreiche Freizeitangebote aus Güstrow sowie Krakow am See in die jetzt gestartete und um das Umland der Hansestadt erweiterte „RostockCard +Region“ integriert. Mit der Karte erhalten Urlauber, aber auch Einheimische Rabatte beim Eintritt in Museen und Tierparks, ausgewählte Freizeiteinrichtungen sowie bei Stadtführungen.


Ausgewählte Angebote ganzjährig nutzbar


In einer 24-Stunden- oder 48-Stunden-Version der Regionskarte für 19 bzw. 29 Euro ist zudem die freie Fahrt im Gesamtnetz des Verkehrsverbundes Warnow enthalten, erläuterte gestern Matthias Fromm, Tourismusdirektor der Hansestadt, bei der Vorstellung der neuen „RostockCard+Region“ in Güstrow. „Damit wollen wir es den Touristen so einfach wie möglich machen, das Rostocker Umland zu erkunden“, sagte er. Ansonsten gilt die Karte für ein Jahr und ist personengebunden. Ausgewählte Angebote von Warnemünde bis Krakow am See sowie von Rerik bis Graal-Müritz sind ganzjährig nutzbar.

Güstrow hat seine kompletten Angebote der bereits in der Barlachstadt bestehenden Erlebnis-Card in die neue Rostock-Card für die Region integriert und noch erweitert. Dabei gibt es beispielsweise einen 20-prozentigen Rabatt auf den Eintritt ins Schloss sowie sogar einen 40-prozentigen Rabatt beim Eintritt ins Krippenmuseum, erläutert Anett Zimmermann, Vorsitzende des Vereins „GüstrowTourismus“. „Alle wichtigen Kultureinrichtungen sind enthalten und erstmals auch Stadtführungen in Krakow am See“, sagt sie. Anett Zimmermann erhofft sich von der Karte mehr Besucher für Güstrow und die Region. „Es gilt Synergieeffekte für Güstrow und auch Rostock zu nutzen, denn die Karte gilt ja nicht nur von Rostock nach Güstrow, sondern auch andersherum“, sagt sie. Die Güstrower Tourismusvorsitzende sieht in der neuen „RostockCard“ eine große Chance, „noch mehr auf uns aufmerksam zu machen“.

Auch Fromm unterstreicht, dass Tourismus nicht vor Stadtgrenzen halt mache. „Güstrow wird von den Ostseeurlaubern profitieren und wir von den Gästen Güstrows“, ist er überzeugt. Die neue Karte ist u.a. in der Güstrow-Info sowie allen teilnehmenden Freizeit- und Kultureinrichtungen erhältlich. „Die Karte wird stark gerade vermarktet“, so Fromm. Teilnehmende Orte sind Bad Doberan, Heiligendamm, Kühlungsborn, Rerik, Graal-Müritz, Schwaan, Güstrow und Krakow am See.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen