zur Navigation springen

Gewerbemesse : Güstrow-Schau großer Kommunikator

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Größte Gewerbemesse der Region am 1. und 2. März in der Sport- und Kongresshalle / Aussteller sollten sich jetzt noch schnell anmelden

svz.de von
erstellt am 21.Jan.2014 | 06:00 Uhr

Ob kleiner Einzelhändler oder großes Wohnungsunternehmen – die Güstrow-Schau, ihres Zeichens größte Gewerbemesse in der Region, bietet allen Gewerbetreibenden aus Güstrow und Umgebung ein ideales Forum, sich einem großen Publikum zu präsentieren. Am ersten Märzwochenende ist es wieder soweit: die 8. Güstrow-Schau öffnet am 1. und 2. März, jeweils von 10 bis 17 Uhr, in der Güstrower Sport- und Kongresshalle ihre Pforten. Bis kurz vor der Messe gibt es immer noch Anmeldungen, weiß Organisator Axel Wulff vom Gewerbeverein Güstrow. „Bis jetzt liegen 40 Anmeldungen vor. Alle großen Aussteller, wie z. B. die Bundeswehr, sind bereits mit im Boot“, sagt er. Aufgrund der guten Resonanz sollten sich Gewerbetreibende so schnell wie möglich anmelden. Erneut bringt sich auch die Schweriner Volkszeitung als Medienpartner bei dieser regionalen Gewerbemesse ein.

Erstmals holt der Gewerbeverein bei der Güstrow-Schau den Güstrower Tourismusverein mit ins Boot und rückt die Tourismusbranche in den Mittelpunkt. „Wirtschaft und Tourismus“ lautet das diesjährige Thema. „Dazu wird es diverse Talkrunden auf der Bühne geben“, kündigt Wulff an. „Speziell soll es darum gehen, wie die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Tourismus verbessert werden kann.“ Insgesamt sollen sämtliche Aussteller verstärkt in den Vordergrund gerückt und in das Programm auf der Bühne mit einbezogen werden, so Wulff.

So auch die Güstrower Firma Küchen Anders, die bereits seit Anfang an bei der Güstrow-Schau dabei ist. „Das ist für uns die entscheidende regionale Messe, um zu zeigen, was wir außer Küchen noch haben“, sagt Firmeninhaber Peter Anders. „Hier hat man den Kundenkontakt und man kann mit ihnen locker ins Gespräch kommen“, ist er überzeugt. Anders setzt auf die regionale Komponente der Güstrow-Schau. „Diese Messe ist gerade auch für kleine Firmen ideal, um sich zu präsentieren“, sagt er. In den vergangenen Jahren kamen zu den Messen immer zwischen 5000 und 6000 Besucher. Der Eintritt ist wie immer frei.

Auf viele Besucher hofft auch wieder Constanze Herder, Inhaberin der Buchhandlung Weidemann in der Güstrower Fachhochschule. „Die Messe ist wichtig, um zu zeigen, dass es uns als Einzelhändler gibt“, sagt sie. „Hier machen wir auf unser Sortiment aufmerksam. Der Werbefaktor ist für die Aussteller ein wesentlicher Punkt, auch wenn man vor Ort keine großen Umsätze macht.“

Auch Jürgen Schmidt, Geschäftsführer der Wohnungsgesellschaft Güstrow (WGG), sieht für die Aussteller den „Werbeeffekt“ im Vordergrund. „Die Teilnahme an der Güstrow-Schau steigert unseren Bekanntheitsgrad“, sagt er. Gemeinsam mit der Barlachstadt und den Stadtwerken präsentiert sich die WGG als größter Vermieter Güstrows. „Hier kommen wir mit Mietern und auch zahlreichen Mietinteressenten ins Gespräch. Die Güstrow-Schau ist zu einem großen Kommunikationspunkt geworden. Hier treffen Politiker, Wirtschaftsleute, Gewerbetreibende und Kunden aufeinander“, so Schmidt. Es handele sich um eine echte „Leistungsschau“ für die Güstrower Region. Und das wichtigste: „Die Messe wird von den Güstrowern gut angenommen.“

Das Rahmenprogramm für die Güstrow-Schau steht bereits. Neben Talkrunden gibt es eine Tombola, Livemusik und Modenschauen. Rebus richtet zudem eine Extra-Buslinie zum Messegelände ein. Zusätzliche Parkplätze gibt es an der Viehhalle sowie bei der benachbarten Textilreinigung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen