Tourismus : Güstrow erwartet viele Touristen

Oftmals der erste Anlaufpunkt für Touristen der Barlachstadt: die Güstrow-Information am Franz-Parr-Platz. Hier präsentieren Juliane Erdmann, Angelika Engelke und Anett Zimmermann vom Güstrower Tourismusverein (v.l.) die touristischen Angebote der Stadt und vermitteln Unterkünfte.
Foto:
Oftmals der erste Anlaufpunkt für Touristen der Barlachstadt: die Güstrow-Information am Franz-Parr-Platz. Hier präsentieren Juliane Erdmann, Angelika Engelke und Anett Zimmermann vom Güstrower Tourismusverein (v.l.) die touristischen Angebote der Stadt und vermitteln Unterkünfte.

Ferienbeginn: Hoteliers rechnen mit positiven Übernachtungszahlen im Sommer / Umsatzstärkste Zeit in Tourismusbranche beginnt

von
15. Juli 2014, 06:00 Uhr

Zu Ferienbeginn erwarten die Güstrower Hoteliers eine gute Sommersaison. „Die Fußball-WM ist vorbei. Jetzt geht es los. Die Leute sind wieder frei für andere Dinge“, sagt Olav Paarmann, Inhaber des Hotels am Schlosspark. Im Juli und August gelte es für die Güstrower Hoteliers, „das Geld für das ganze Jahr zu verdienen“. Paarmann rechnet mit einer 70- bis 80-prozentigen Auslastung seines Hauses.

Aktuell steht ein Bus aus Norwegen vor dem Hotel am Schlosspark, Radtouristen, die von Güstrow aus das Land erkunden. „Im Sommer haben wir aber mehr Einzelreisende“, so der Hotelier. Noch mehr Tagesgäste und Urlauber erhofft sich Paarmann durch die neue Mitgliedschaft bei „Greenline“. Diese internationale Hotelkooperation setze auf ein gemeinsames Marketing, wodurch das Hotel am Schlosspark überregional noch stärker vermarktet werde. Donnerstag eröffnet Paarmann zudem seinen neuen Anbau für Tagungen und Feste. Auch bietet er jetzt zum Sommer mit einer neuen Küche erstmals Halb- und Vollpension in seinem Haus an.

Erich-Alexander Hinz, Inhaber des „Kurhauses am Inselsee“ und des neuen „Strandhauses“, freut sich über „gute Steigerungen im ersten Halbjahr“. Für den Sommer würden die Vorausbuchungszahlen über dem Vorjahresniveau liegen, sagt er. „Wir sind gut im Rennen.“ Dabei sei vor allem der August der umsatzstärkste Monat. „Obwohl ich in beiden Häusern 75 Mitarbeiter habe, sind wir alle im Sommer besonders gefordert. Eine harte Zeit mit vielen Überstunden, die aber auch viel Spaß macht“, sagt Hinz.

Aufholbedarf und Potenzial bei allen Güstrower Hotels sieht Hinz noch bei Angeboten für Familien mit Kindern. „Da sind wir in Güstrow immer noch nicht so weit“, sagt er. Gerade Familien mit Kindern würden vorrangig die Ostseeküste oder die Müritz wählen. Mit verstärktem Marketing müsse man für diese Gästeklientel werben. Davon ist auch Anett Zimmermann vom Güstrower Tourismusverein überzeugt. „Gerade in Güstrow sind wir für Familien mit Kindern eigentlich gut aufgestellt“, sagt sie und zählt z.B. den Natur- und Umweltpark, die „Oase“ und die „Erlebnisvielfalt Inselsee“ auf. „Wir müssen diese familienfreundlichen Angebote noch mehr in den Vordergrund stellen und bewerben.“

Familien mit Kindern hat auch das Güstrower Hotel „Weinberg“ eher wenige. „Stattdessen viele Ehepaare, die eine Woche am Stück bleiben“, sagt Hotelfrau Gabriela Spichalski. Viele feste Vorbuchungen gebe es zudem von Radtouristen. „Das wird immer mehr.“ Sie blickt positiv auf den Sommer und verweist auf eine gute Auslastung.


Hochsaison in Güstrow-Information


In der Güstrow-Informationen läuft unterdessen der Reisestrom so richtig an. „Im Juli und August, auch noch im September ist unsere Hochsaison. Das ist unsere auslastungsstärkste Zeit“, sagt Anett Zimmermann. Für Juli gibt es bereits 1800 und für den August sogar 3000 Vorbuchungen für Übernachtungen in Güstrow. „Das kann spontan noch in die Höhe schnellen. Täglich gehen gerade neue Buchungen ein.“ Von der Güstrow-Information aus vermittelt der Tourismusverein insgesamt 525 Zimmer in Hotels und Pensionen sowie Ferienwohnungen. Anett Zimmermann wünscht sich noch ein größeres Angebot von Ferienwohnungen in und um Güstrow: „Vor allem bräuchten wir noch mehr barrierefreie Ferienwohnungen.“


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen