zur Navigation springen

Reformationsjahr : Güstrow blickt auf die Reformation

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

500. Reformationsjubiläum 2017: Pastor Mitchell Grell plant große Vortragsreihe. Ausstellung im Dom und gemeinsames Konzert.

von
erstellt am 28.Feb.2017 | 05:00 Uhr

Das 500. Reformationsjubiläum wirft auch in Güstrow seine Schatten voraus. Pastor Dr. Mitchell Grell von der Güstrower Pfarrkirchengemeinde hat sich dafür einiges vorgenommen. Am 7. März startet er eine großangelegte Vortragsreihe. In insgesamt elf Vorträgen mit anschließenden Gesprächsrunden bis zum 18. Juli im Pfarrhaus am Markt 31 nimmt er die Reformation sowie die Person Martin Luthers genau unter die Lupe. „Die Reformation, die von Martin Luther ausging, beeinflusst bis heute uns alle – aber wie?“, stellt Grell seiner Vortragsreihe die Ausgangsfrage voran.


Mit Zuhörern ins Gespräch kommen


Grell ist ein Spezialist auf diesem Gebiet, war der Theologe doch bevor er die Pastorenstelle in Güstrow antrat Beauftragter der evangelisch-lutherischen Kirche für das Reformationsjubiläum in Mecklenburg-Vorpommern. Ständig ist er im Nordosten unterwegs, um Vorträge zu diesem Thema zu halten. „Die Veranstaltungsreihe in Güstrow ist jetzt mein Beitrag zum Reformationsjubiläum“, sagt Grell. „Ich möchte die Vorträge offen gestalten und mit den Zuhörern im Anschluss auch ins Gespräch kommen.“

Grell ist es dabei besonders wichtig, „Luther in seinem Denken kennenzulernen und ihn von innen heraus zu verstehen“. Dabei müsse man sich auf das Denken in einer für uns heute fremden Zeit einlassen. Er will den Reformator danach befragen, was er den Menschen heute im 21. Jahrhundert noch zu sagen hat. Grell will sich dabei selbst keine „Denkschablonen“ auferlegen und unterzieht auch Luthers judenfeindliche Einstellung einer Analyse. Auch auf die große Cranach-Ausstellung in diesem Jahr im Güstrower Schloss nimmt der Pastor Bezug und spricht zum Thema „Reformation und Kunst“.

Die Güstrower Domgemeinde widmet sich ebenfalls dem Reformationsjubiläum. Vom 15. Mai bis 26. Juni ist die Ausstellung „Luther und die Reformation“ im Dom geplant. Bereits ab dem 8. April lädt Pastor Christian Höser zu Pilgerwegen im Reformationsjahr ein. Mit einer Andacht im Dom beginnt dann ein Weg durch die Gemeinden der Region. Die erste von 13 Etappen führt nach Lüdershagen. In den folgenden Monaten werden weitere Station „erpilgert“.

Aus Anlass des Reformationsjubiläums veranstalten Pfarr- und Domgemeinde zudem ein großes Konzert in der Pfarrkirche. Zur Aufführung kommen am 8. Oktober die Reformationssinfonie von Felix Mendelssohn-Bartoldy, Meyerbeers Ouvertüre zu den „Hugenotten“ und Lewandowskys 150. Psalm. Dirigent ist Volker Schubert, verantwortlich für das Amateurorchester MV.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen