zur Navigation springen

Landesliga nord : GSC rückt Bölkow auf die Pelle

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Fußball-Landesliga Nord, 24. Spieltag: Laage und Güstrow siegen gegen Bergen und Hafen / BSV verliert gegen Spitzenreiter Förderkader

svz.de von
erstellt am 26.Mai.2014 | 06:00 Uhr

Der Bölkower SV verliert gegen den Spitzenreiter Förderkader René Schneider Rostock und der Laager SV und der Güstrower SC gewinnen. Mit dem zweiten Sieg in Folge sichert sich Laage damit endgültig den Verbleib in der Staffel und damit ist klar, dass ein Trio der Region in der Staffel verbleibt. Bölkow belegt trotz der Niederlage weiter Platz 3. Der GSC ist aber bis auf zwei Punkte herangerückt und kann im Derby am Sonnabend bei einem Sieg den BSV überflügeln.


Bölkower SV – FC Förderkader 0:4 (0:2)


Gegen den bereits feststehenden Meister Förderkader René Schneider wollte der BSV dennoch punkten. Allerdings musste Bölkow zahlreiche Verletzte ersetzen. Mit einer stabilen Defensive und gezielten Kontern sollte die schwierige Aufgabe gegen den überlegenen Gegner bewältigt werden. Aber schon in der 5. Minute geriet der BSV in Rückstand. Wenige Minuten später gelang Jankowski bereits das 2:0. Dieser sehr frühe Rückstand brachte das taktische Konzept des BSV durcheinander. Wiederholt musste BSV-Torhüter Reinke in diesem Spiel eingreifen und weitere Tore verhindern. In der 29. versäumte Brandenburg den Anschlusstreffer. Der FK machte es besser: Mauersberger erhöhte auf 3:0. Doch der BSV versuchte konsequent nach vorn zu spielen. Hintze und Streck scheiterten aber per Kopf und Fernschuss. In der zweiten Hälfte wollte der BSV aufholen, aber wieder schoss der FK das Tor. Trotz des uneinholbaren Rückstands steigerte sich der BSV. Er störte den Gegner bereits beim Aufbau und übte mit konsequenterem Spiel nach vorn deutlich mehr Druck aus. Nur Tore gab es nicht aus den Chancen. Sportdirektor Klaus-Dieter Kainath bedauerte: „Leider hatten wir einen unglücklichen Start mit dem frühen Eigentor. Und mit den derart umfangreichen Umstellungen ist nicht viel mehr zu erreichen.“

BSV: Reinke, Hintze, Iben, Linda, Nehrkorn, Witte, Löhning, Brandenburg (ab 57. Müller), Kempke, Streck (ab 85. Strehlow), Rosinski


Laager SV – VfL Bergen 3:2 (1:0)


Beide Mannschaften schenkten sich von Anfang an nichts. Es wurde eine hoch emotional geführte Partie. Nach anfänglichen Schwierigkeiten beim Spielaufbau beider Mannschaften erkannten die Laager Unsicherheiten auf der rechten Abwehrseite der Gäste. Das nutzten die Laager zur Führung durch Christian Klein nach Balleroberung von Willi Habel (13.). Die Laager hatten danach zwar etwas mehr vom Spiel, aber bis zum Pausenpfiff keine größeren Chancen.

In der zweiten Halbzeit waren die Gäste etwas dominanter und erzielten den Ausgleich durch Foulelfmeter (50.). Ab 66. Minute waren die Laager nur noch zu Zehnt, da Jan Topp nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte erhielt. Unbeeindruckt davon, erzielte Tommy Schwarz in der 70. Minute nach Vorarbeit von Christian Klein das zweite Tor für die Laager. In der Schlussphase fielen dann noch zwei weitere Treffer und es gab noch mehr Emotionen. Erst erzielten die Gäste (83.) den Ausgleich. Den Laager Kickern gaben fast im Gegenzug die richtige Antwort. Tommy Schwarz tankte sich links durch und flankte präzise auf Christian Klein der mit voller Wucht per Kopf das viel umjubelte 3:2 erzielte. In der Schlussphase gab es viele Zweikämpfe an der Grenze des Erlaubten. Nach Rudelbildung bekamen die Gäste zwei rote Karten sowie Knoch gelb.


Laage: Göhner, Zinke, Topp, Klein (Kretschmann), Habel, Bremer, Pieper, Ahrens, Renzsch (Klein), Knoch


SV Hafen Rostock – Güstrower SC 1:4 (0:2)


Im Duell beim SV Hafen kam der GSC anfangs überhaupt nicht in die Partie und tat sich gegen einen defensiven Kontrahenten sehr schwer. Die Hafen-Kicker setzten immer wieder Nadelstiche und erarbeiteten sich einige Hochkaräter. Doch im Abschluss waren die Rostocker sehr harmlos. Beste Chancen wurde vergeben. Dabei musste GSC-Keeper Robert Lehnart gar nicht so oft eingreifen, weil die Gastgeber seinen Kasten verfehlten. Unmittelbar vor der Pause stellten die Barlachstädter dann mit einem Doppelschlag den Spielverlauf auf den Kopf. Zunächst wurde Kapitän Björn Plate steil geschickt und ließ sich nicht zweimal bitten : 1:0 (40.). Drei Minuten später war es Steven Licher, der einen Querpass von Plate zum 2:0 über die Linie drückte (43.). „Die ersten 40 Minuten waren unterirdisch. Erst nach unserer Führung wurden wir besser. Hafen hätte zur Pause mit 6:2 führen können“, sagte GSC-Trainer Sven Lange.

In der zweiten Hälfte kontrollierten die Güstrower über weite Strecken das Geschehen. Sie ließen Ball und Gegner laufen. Mathias Staben machte mit dem 3:0 rasch alles klar (55.). Daran änderte auch das 1:3 nichts mehr, als die Hansestädter ein Missverständnis von Christian Hanke und Keeper Robert Lehnart ausnutzten (71.). Güstrow hatte weiterhin alles im Griff und setzte durch Marvin Bartelt, der einen 30-Meter-Freistoß verwandelte, den Schlusspunkt. „Wenngleich wir uns sicher nicht mit Ruhm bekleckerten, so geht der Sieg aufgrund unserer Steigerung nach der Pause in Ordnung“, so Lange, der mit der gesamten Truppe am Sonnabendabend bei der Geburtstagsfeier von Betreuer Egon Boddien (wurde 65) auf den Jubilar anstoß.



Güstrow: Lehnart – Peters, Bartelt, Hanke, Schollmaier, Staben (78. Ramp), T. Barachini, Hinrichs, Licher, Mihajlovic, Plate


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen