zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

21. November 2017 | 18:47 Uhr

Fußball : GSC macht großen Schritt

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Fußball-Landesligist Güstrower SC hat wohl den entscheidenden Schritt in Richtung Verbandsliga-Aufstieg gemacht. Beim Zweiten FSV Kühlungsborn siegte der Tabellenführer mit 3:1.

Fußball-Landesligist Güstrower SC hat wohl den entscheidenden Schritt in Richtung Verbandsliga-Aufstieg gemacht. Beim Zweiten FSV Kühlungsborn siegte der Tabellenführer mit 3:1 (1:0) und hat fünf Runden vor Schluss zwölf Punkte Vorsprung auf den Kontrahenten. „Die Euphorie jetzt zu bremsen fällt natürlich schon schwer, aber wir werden vorher nicht feiern. Das gehört sich nicht. Wir konzentrieren uns auf die nächste Aufgabe gegen Gnoien am Freitagabend“, sagte GSC-Trainer Sven Lange.

Die Gäste gaben im Topspiel von Beginn an den Ton an und vergaben durch Kevin Kleindorff früh den ersten Riesen. Kühlungsborn dagegen kam über ein paar Ansätze nicht hinaus. „Wir hatten sie eigentlich gut im Griff und haben dann ja auch die Führung gemacht“, so Lange. Einmal mehr war Kapitän Björn Plate zur Stelle, der gemeinsam mit Kleindorff ein kaum zu stellendes Sturmduo bildete. Folgerichtig kam auch die Vorlage vom Angriffspartner.

„Mit Wiederanpfiff pennen wir dann aber, passen bei einem langen Ball nicht auf und kassieren den Ausgleich“, erklärte der Güstrower Coach. Rico Keil traf für den FSV (46.). „Doch wir fingen nicht an zu wackeln, sondern blieben tonangebend“, so Lange. Erneut war es Plate, den die Abwehr der Kühlungsborner nicht in den Griff bekam, der zum 2:1 traf (59.). Als vier Minuten später Kleindorff auf 3:1 stellte, kannte der Jubel keine Grenzen mehr. „Danach zog etwas der Schlendrian ein, hätte Kühlungsborn vielleicht auf 2:3 rankommen können. Wer weiß, wie es dann gelaufen wäre, wenn sie die zweite Luft bekommen hätten. Am Ende geht unser Sieg aber in Ordnung. Wir waren schon die bessere Mannschaft und haben jetzt einen großen Schritt gemacht“, sagte Sven Lange.  Der Laager SV konnte von der Güstrower Schützenhilfe nicht profitieren und unterlag gestern Nachmittag beim VfL Bergen mit 1:5. „Wir haben eigentlich ein gutes Spiel gemacht, das glaubt man gar nicht, wenn man das Ergebnis liest. Ich sage so etwas selten, aber diesmal wurden wir von vorne bis hinten verarscht. Erst erhielten wir keinen Elfmeter, dann wurde ein Foul an Denny Ahrens nicht mit Rot bestraft und schließlich unser 1:2 nicht anerkannt. Nach dem 3:0 gingen bei uns die Köpfe runter“, sagt Laages Trainer Andreas Knoch, der, wie alle im Laager Team, vor allem auf den Schiedsrichter nicht gut zu sprechen war. Allerdings müssen sich die Laager auch an die eigene Nase fassen, als Christian Klein frei durch war und den Ball nicht im Tor unterbrachte. So kam es, wie es kommen musste. Nach einem Eckball traf Martin Juchheim zur Bergener Führung (33.). Florian Lang stellte kurz vor dem Pausentee auf 2:0 (44.). Danach passierte lange Zeit nichts, ehe es in der Schlussphase für die Laager knüppeldick kam. Zwar verkürzte Robert in Hinz in der 81. Minute auf 1:3, nachdem der VfL kurz zuvor das 3:0 markierte, doch dann folgten noch zwei Treffer der Hausherren durch Patryk Lukaszewicz (84.) und Patrick Hildesheim (90.). „Das 5:1 fällt deutlich zu hoch aus, doch wir haben uns zum Schluss auch dumm angestellt“, sagt Andreas Knoch.

 Der Bölkower SV hatte gegen den Tabellenvorletzten VfL Blau-Weiß Neukloster keine Mühe und gewann mit 2:0. Die Hausherren gingen offensiv ans Werk, scheiterten aber immer wieder am Gäste-Torwart Ronny Pieper. Als dann jedoch Christoph Pisarski David Rosinski bediente, hob dieser den Ball zum 1:0 ins Netz (27.). Bei einem strammen Schuss Henrik Löhnings aus 25 Metern war wieder einmal Pieper erstklassig zur Stelle (31.). So blieb es bis zur Pause beim 1:0.

Die erste Möglichkeit nach dem Wechsel nutzte Bölkows Kapitän Michael Hintze mit einem strammen Schuss ins Dreiangel zur vorentscheidenden 2:0-Führung. Der VfL Blau-Weiß Neukloster gab kaum einen gefährlichen Torschuss ab. Somit konstatierte Sportdirektor Klaus-Dieter Kainath „einen verdienten Sieg, mit einer allerdings schlechten Chancenverwertung. Neukloster hat kämpferisch vor allem in der ersten Hälfte gut gegengehalten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen