fachschule für Agrarwirtschaft : Grünes Zentrum wächst weiter

Bauberatung gestern in Güstrow-Bockhorst: Christian Hoffmann (l.) und Projektleiter Frank Meyer vom Betrieb für Bau und Liegenschaften MV vor dem Rohbau des neuen Lehrgebäudes der Fachschule für Agrarwirtschaft
1 von 2
Bauberatung gestern in Güstrow-Bockhorst: Christian Hoffmann (l.) und Projektleiter Frank Meyer vom Betrieb für Bau und Liegenschaften MV vor dem Rohbau des neuen Lehrgebäudes der Fachschule für Agrarwirtschaft

Land konzentriert Ausbildung in grünen Berufen in Güstrow-Bockhorst / Neubau eines Lehrgebäudes für 1,6 Millionen Euro

von
03. Juli 2015, 06:00 Uhr

Das Land konzentriert seine schulische Ausbildung in den grünen Berufen immer stärker in Güstrow. Die Fachschule für Agrarwirtschaft des Landes MV in Güstrow-Bockhorst wächst. Zurzeit entsteht auf dem Gelände der Schule für 1,6 Millionen Euro ein modernes Schul- und Verwaltungsgebäude. Grund ist die geplante Schließung der Außenstelle der Fachschule im Tollenseheim in Groß Nemerow. Die dort noch für den östlichen Landesteil stattfindende Ausbildung von Agrarbetriebswirten wird komplett an den Hauptstandort Güstrow-Bockhorst verlagert. Rund 60 Schüler plus zehn Lehrkräfte müssen nächstes Jahr in die Barlachstadt umziehen.

Damit sei man dem langfristigen Ziel, „das grüne Zentrum im Land hier anzusiedeln und zu entwickeln“, einen großen Schritt näher gekommen, sagt Dr. Gisela Spangenberg, Leiterin der Fachschule für Agrarwirtschaft. Doch es sei auch „ein zweischneidiges Schwert“, unterstreicht sie. „Einerseits erweitern sich die Fahrwege für unsere Schüler, andererseits sind die Ausbildungsbedingungen hier hervorragend“, so Gisela Spangenberg. Bereits in den zurückliegenden Jahren hat das Land mehrere Millionen Euro in die Erweiterung, Sanierung und Modernisierung der Fachschule in Güstrow gesteckt. Unter anderem entstand 2011 ein moderner Wohnheim-Neubau für 135 Internatsschüler für rund 3,3 Millionen Euro. An der Güstrower Schule werden aktuell 200 Fachschüler für Landwirtschaft, Forst sowie Garten- und Landschaftspflege unterrichtet. Jährlich finden hier zudem Weiterbildungen in der Agrarwirtschaft mit bis zu 400 Teilnehmern statt.

Jetzt also der Neubau für 1,6 Millionen Euro. Projektleiter ist erneut Frank Meyer vom Betrieb für Bau und Liegenschaften MV (BBL), der die Modernisierung der landeseigenen Schule in Güstrow-Bockhorst seit Jahren begleitet. Bis Mitte 2016, also zum Schuljahr 2016/17, soll bzw. muss das neue, zweigeschossige Gebäude fertig sein, informiert er. Dann erfolgt auch der Umzug der Schüler und Lehrer aus Groß Nemerow nach Güstrow. Im Mai hatte der BBL mit dem Rohbau begonnen. Es entstehen Unterrichtsräume, Lehrervorbereitungszimmer sowie Büros. „Alles barrierefrei“, betont Meyer. Der Neubau solle sich in das bereits bestehende Ensemble der Schulgebäude gut einfügen. In der ersten Septemberhälfte ist das Richtfest geplant. „Mit diesem Lehrgebäude-Neubau werden die Lehrbedingungen in Güstrow-Bockhorst noch weiter verbessert“, sagt Christian Hoffmann vom BBL.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen