Güstrow : Grünes Licht für Wohnquartier

svz_plus
Blick auf die künftige Zufahrt (Lücke links) in das geplante Wohnquartier „Alte Gärtnerei“. Die Gewächshäuser werden weichen, wo jetzt das Wirtschaftsgebäude steht (Bildmitte), sind öffentliche Parkflächen vorgesehen.
Blick auf die künftige Zufahrt (Lücke links) in das geplante Wohnquartier „Alte Gärtnerei“. Die Gewächshäuser werden weichen, wo jetzt das Wirtschaftsgebäude steht (Bildmitte), sind öffentliche Parkflächen vorgesehen.

Privater Investor plant mit Güstrower Neubaugebiet „Alte Gärtnerei“ 25 Ein- und Zweifamilienhäuser.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer

von
17. April 2018, 05:00 Uhr

Die Barlachstadt leidet mittelfristig weiter an Mangel von Wohnbauflächen. Kurzfristige Milderung könnte es mit der Bebauung der ehemaligen Gärtnerei am Pfahlweg geben. Mindestens 25 Einfamilienhaus-Grund...

iDe Blarthcstaad iteedl iiftritmseltg eetiwr na lngaMe nvo hcWh.faänbluone uiKetzrifgrs gdinMeulr enötkn es tim der Baebugun red ilmneaeghe eäGrentri ma wPlgfaeh be.neg iMetnsesnd 25 uuci-ülmhfasitnnesnkErdeGia will rhei rde egliceh Inesvort trernheci nlssea, edr ebirset dsa ninedegleüegbeerg ksceb“glWeinoent-eeihs„lbI vrmtteeark tah. eeAdrn tntnIresesnee hbae es ihtcn eb,ngege eihßt se sau emd tgle.tmnsckawtauidnSt

saD reabhnVo etiebt ghianlesnhpnccsut iineeg teoiVel.r oS eönkn uaf fgrneaheicmu Usnlüwgckenlihegteprvrtäimfreut htetcrizev dnre,ew da es hsic ibe dem 036, arHetk nadsesufnem eebtiG um osnlßirgtee rtbesei teeuabb dnu etlrse,eegvi barhc egenldie hreltBencefsäbi ln.tdhea Gößrere gtBeieghntcrieäunn rnewä rehi hncit zu aweretnr. Biem kbRaücu seüms egcdillih fua giceöhlm Anileudegsnn red rwteTlei – seeonebsnrid gö,elV srludäFeeme – ikcctRühs gommenne e.edrwn Dsa äeGldn,e fau dme cshi nhco ien t,iseBbeäereudgb ien isorfheßgälgc Gawähuhescs ndu ine bhäueWgdeno dn,neifbe tis im nuucsaälnhnleFntpgz hscon sal lcoWneahäbuhf uiawse.sgene Das eoethnwb Hasu und nie setzwei wuietn llesno ehenlatr nbi.eble

An der celstnwhei zerneG teebfdin ihcs nei e.oelxnmrgaaGpk Dei mi nNd,eor seOnt ndu edSün bntneesedhe uhrmnaieBe udn nGtlökurshetruze blenid niee hceürtnali rgninguEün rzu reenfi ncLasat,hfd so sasd kinee eewriten tnieelghtscersa mßannaMeh urz nrgdieMun mhrgleöic ernunnBiehgieätgct dse etldsadibshLnfacs chredeolrrif rdnwee. gsliledrAn msus edr rtkGienrceütünmsusdeg Ucehrnnsgeunut fua hiemclög tesAlltna nmeheo,nrv da dsa Gnädlee als erafveheslctsntäldaAchtl nheseaunz si.t

Im iHiklcbn auf dsa -srOt udn fLnsdaadlcshbti ebibiatcthsg die tBtacahsdarl eid eHhö der nNbuaeeut zu cnesäke.hrbn alMmiax zwei scooslehesgVl dnu inee mthseeaöGh erbucilha negnalA ovn 705, reMten rdiw uelge.anzss Je ehoinheitWn des ernien sgteioeWbhne inds wsejeil iezw iveatpr -llttzpPleweSkä ewnau.czhsnei

eiD grEslcueinßh des eunne nosuiarWtqehr losl berü ieen unrKezgu rdikte na erd urZfhat mzu geegeerünigbnlened hieWbgeont ecssIl„eelkib“n gfr.noeel tMi rde tinirEnguch nvo 24 efcnnlhföiet lztetellnSäp baiemurltnt na esreid Zurftah llso ied ueakt larnitkPzpausiatot mi Pfglaehw – Ärzesahut, itaK – eatws rlnie.damb

Vbdtaeeihersc aht die aSgnvdtruettetr tjtez den nuaBalepgbnus tmi ggrmiaedhueöz srf-uwEnt ndu nesussb.llusheugcsgA eiD eresnt bseuleaäHru behan icsh mnekrorev sla.esn nWan Bibneunga ti,s its iesnd cnoh ie.ungsws

zur Startseite