Güstrow : Grünes Licht für Wohnquartier

svz_plus
Blick auf die künftige Zufahrt (Lücke links) in das geplante Wohnquartier „Alte Gärtnerei“. Die Gewächshäuser werden weichen, wo jetzt das Wirtschaftsgebäude steht (Bildmitte), sind öffentliche Parkflächen vorgesehen.
Blick auf die künftige Zufahrt (Lücke links) in das geplante Wohnquartier „Alte Gärtnerei“. Die Gewächshäuser werden weichen, wo jetzt das Wirtschaftsgebäude steht (Bildmitte), sind öffentliche Parkflächen vorgesehen.

Privater Investor plant mit Güstrower Neubaugebiet „Alte Gärtnerei“ 25 Ein- und Zweifamilienhäuser.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer

von
17. April 2018, 05:00 Uhr

Die Barlachstadt leidet mittelfristig weiter an Mangel von Wohnbauflächen. Kurzfristige Milderung könnte es mit der Bebauung der ehemaligen Gärtnerei am Pfahlweg geben. Mindestens 25 Einfamilienhaus-Grund...

iDe atdlatBchsar eeltid tleisirmfitgt eierwt na lngMea vno ulehWäncobf.hna refiugKzitsr iduglnMer nketön se mti edr aeuubngB dre aeenimhelg errtäieGn am Pewlhafg egb.en stenneMdis 52 dheneüi-mfkuascnisralGtiEun lwil heir rde gicehle Inesvrto netehrcri an,lses edr iesbrte dsa eeedgüeeiblgnegrn bec„-netk“elWsiglbhneIiose vaemrrktte h.ta reednA tesseeetrInnn aebh se ithnc nbeeg,eg htßie es sau med tcmgkwtaSidsltnentu.a

sDa eobrhVna ebtite incshpelnhsctuang gienie te.oeVlri oS önnke auf acemuhfgienr ätnshckrfewgilertinütlreuUpmgve zcevertthi wern,de ad se schi ieb dme 036, teHark dueanfsmsne ebGiet mu ligsneeßtro sbreeti eeabbut und gee,ilretevs brach geielden enbthäelsBicerf ed.natlh Grreeßö niggäuiencteBehtrn nrweä hier nhitc zu naw.erert iemB übkuacR ümess ihielgldc fua höceilgm lusnneidnAeg dre lewrTeit – risnobedense Vöegl, sedrmuleeFä – üitRkcsch eonmngem .drneew Dsa Gleäde,n fau mde ishc chno nei Bigserdäutebeeb, ine hoäiglrcgefsß swhhcuasäeG udn eni Weehäodgnub nbiee,dfn ist im upstänngnhueFanclzl nscoh sla huäeabochWlnf usswn.egiaee aDs bnwoteeh sHua nud ine tizewes wtueni elnlos neahltre neelb.ib

An rde ehetinwscl nerGze dieebtfn ihsc ine rxGak.paglmeneo eDi im dnoNre, tesnO udn eüdnS neenbedhtes uenhiraeBm dun Ghörentterkuzsul deblni enie ceütrialhn iunngEgrnü rzu feerin f,sLaandtch so dass ekeni ireewnte elrsteeansgchit naßhanmeM zru diMernngu lgimecrhö Bneeigrenhgtcntäiu dse aLdlsdnbfhesiatsc oidefrehrclr nwdee.r Aingrlsdel ssmu red ennkcüterGmstegrdisuü tnUeucsrghneun uaf chgeömil tAnaelslt nerhvmneo, ad dsa Gnleäed las fledhccäsltvlArtsehnaate zueenasnh is.t

Im iikHclnb uaf ads r-Ots udn bahsalndtLfiscd aiictbetbgsh dei lrsactdhataB dei eöhH edr eaeuNunbt zu nbn.cäsekher Mimlaxa ziew hescssoolelgV ndu enie eGhhmaöste bealhcuir lagneAn ovn 7,05 teeMnr riwd esse.alnguz Je henWteinhio esd nenire nehsboeWegit dnsi ewiejsl iezw rtvpiea zl-tepwkläPetSl aenusnw.zehic

eiD ßguslreEhcin des ennue arrtsoquhenWi llos beür neie rgeuuzKn dektri an erd hutafrZ zum egrgegnünedbeeeinl iogtWhnbee slnleeisk“ec„bI .nrleoegf itM red thuiignEcnr vno 24 töfeinelcnhf äpSlzlntetle bniturmetal an irsdee furthZa losl ied uktea aitkuPtznlopstiraa im egawlfhP – ,rezshtuaÄ aKti – waets imnelbar.d

ercbVstedeahi ath eid nvrtatgeutSedtr jztte den psbnlgauneaBu itm zmdireghgaöeu rus-wnfEt und ssugushugbcslesnA.le eDi rneste Huräleeubsa benha ishc erovenmkr .asnlse annW nbnBieaug s,it its endsi hcon .sigswneu

zur Startseite