Güstrow : Grüne schließen Parteibüro

Galgenhumor an der Bürotür: Nach der Schlappe bei der Wahl müssen die Grünen den Schweriner Landtag verlassen.
Galgenhumor an der Bürotür: Nach der Schlappe bei der Wahl müssen die Grünen den Schweriner Landtag verlassen.

Räume am Domplatz zu groß und zu teuer. Kreisverband sucht Alternative

von
21. September 2016, 21:00 Uhr

Die Grünen wollen ihr Parteibüro am Domplatz 1 in Güstrow schließen. Das habe jedoch nichts mit der verlorenen Landtagswahl zu tun, unterstreicht Rüdiger Zöllig, stellvertretender Vorsitzender der vierköpfigen Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Kreistag. Die Grünen hatten bei der Landtagswahl am 4. September den Einzug in den Landtag verpasst.

Das jetzige Büro des Kreisverbandes der Grünen sei einfach zu groß und zu teuer, sagt Zöllig. „Wir hatten schon vor der Landtagswahl über eine Schließung nachgedacht.“ Der bisherige Landtagsabgeordnete Johann-Georg Jaeger hatte sich bereits seit längerem aus dem Büro zurückgezogen. Der ehemalige energiepolitischer Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion hatte hier am Domplatz in der Kreisstadt sein Wahlkreisbüro gehabt.

Rüdiger Zöllig bedauert die geplante Schließung. Er war einer derjenigen gewesen, die das Parteibüro kurz nach der Kreisgebietsreform in der Kreisstadt eingerichtet hatten. Doch die Mehrheit der Kreistagsfraktion sowie des rund 30 Mitglieder zählenden Kreisverbandes habe sich dafür entschieden, ein kleineres und günstigeres Büro anzumieten und das jetzige bis zum 31. Dezember zu kündigen. „Das neue Büro soll aber auch wieder in Güstrow sein“, sagt Zöllig. „Wir brauchen allerdings nur rund ein Drittel der bisherigen Größe.“ Auf einer Sitzung heute Abend in Güstrow will der Kreisverband der Grünen über eine Alternative zum bisherigen Parteibüro beraten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen