Kommunalwahl 2019 : Grüne für mehr Mobilität und Leben auf dem Lande

Mobilität, Entwicklung ländlicher Räume sowie Kultur und Bildung rücken Bündnis 90/Die Grünen in den Mittelpunkt ihres Wahlprogrammes für die Kreistagswahl am 26. Mai.

23-11367750_23-66109655_1416395986.JPG von
27. Februar 2019, 05:00 Uhr

Mobilität, Entwicklung ländlicher Räume sowie Kultur und Bildung rücken Bündnis 90/Die Grünen in den Mittelpunkt ihres Wahlprogrammes für die Kreistagswahl am 26. Mai. Insbesondere bei der Diskussion über einen neuen Nahverkehrsplan gemeinsam mit der Hansestadt Rostock, der bis Ende 2020 stehen soll, wollen sich die Grünen einbringen. „Wir denken, dass man dabei auch kreativ sein muss“, betonte gestern Klaus-Michael Bull, Vorsitzenden der Grünen-Fraktion im Landkreis. Stichworte: Rufbus, Bürgerbus, kleinere Fahrzeuge. Auch eine kostenfreie Schülerbeförderung wollen die Grünen in der nächsten Legislaturperiode diskutieren und die Forderung nach einem Sozialticket erneuern.

Unter dem Stichwort Entwicklung der ländlichen Räume betont Jana Klinkenberg, Sprecherin des Grünen-Kreisverbandes, den Bau und die Instandhaltung von Radwegen sowie die Einführung von E-Government in der öffentlichen Verwaltung. „Um sein Auto anzumelden, muss ein Bürger nicht nach Güstrow fahren“, benennt sie ein Beispiel. Auch für einen naturnahen Tourismus im Hinterland wollen die Grünen sich stark machen und den Blick der Wirtschaftsförderung des Kreises auf kleinteilige Projekte im Landesinnern lenken.

„In der Fläche ist ein kulturelles Angebot wahnsinnig wichtig und das für Bürger jedes Alters“, betont Bull. Wichtig sei es erst einmal, dass man von einander wisse. So hat sich im Kreis vor Jahren zwar ein Kreiskulturrat gebildet, viel mehr habe man von ihm aber nicht gehört.

Insgesamt wollen sich die Grünen für ein breiteres Miteinander einsetzen. Das beginne bei Bürgerversammlungen in den Gemeinden, die Arbeit und Vorhaben erklären, aber auch die Ideen der Bürger einsammeln, und führe zu Gesprächsforen zu aktuellen Themen. Mehr Bürgerinformation und lösungsorientierte Gespräche anstelle eines erbitterten Kampfes gegen einander, möchte Bull favorisieren.

Nicht zuletzt würden die Grünen den Landkreis gern als Vorreiter sehen – zum Beispiel mit einem Fuhrpark aus Elektroautos und Solaranlagen auf den Dächern kreiseigener Immobilien.

Mit 24 Frauen und Männern auf den 13 Listen für die Kreistagswahl treten die Grünen an. Stolz ist Bull, dass dabei ein Frauenanteil von fast 50 Prozent erreicht wird. Fraktionsstärke – vier Mitglieder im Kreistag wie derzeit – sei das Minimalziel. „Wünschenswert wären sechs oder sieben Sitze“, sagt Klaus- Michael Bull. Ein Aufwind, den die Grünen auch im Landkreis Rostock seit Monaten verspüren, gebe Anlass zu Optimismus. Fast 50 Mitglieder haben die Grünen derzeit im Landkreis. Bei der Fusion Güstrow/Bad Doberan vor knapp acht Jahren waren es um die 20.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen