zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

22. November 2017 | 19:44 Uhr

Güstrow : Großes Interesse an Bauvorhaben

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

18. Tag der offenen Tür der AWG im Zeichen des 60. Geburtstags der Genossenschaft.

von
erstellt am 04.Apr.2016 | 05:00 Uhr

Das Interesse war groß. In mehreren Durchgängen mussten Architekt Alexander Zorbas und Ulrich Reimer im AWG-Stadtbüro den Besuchern das Sanierungsvorhaben Pferdemarkt 45 erläutern. Im Programm zum 18. Tag der offenen Tür, zu der die Allgemeine Wohnungsbau-Genossenschaft Güstrow-Parchim und Umgebung am Sonnabend eingeladen hatte, war das ein Höhepunkt.

„Die Aufgabe bestand darin, dieses alte Gebäude in einen Zustand zu bringen, dass es heutigen Anforderungen an modernes Wohnen erfüllt“, erklärte Zorbas. Entstehen werden nun sieben zwischen 62 und 105 Quadratmeter große Wohnungen. Während das Langhaus erhalten bleiben soll, wird ein historisch nicht belegter und dem Gebäude zum Nachteil gereichender Seitenflügel abgerissen. Ulrich Reimer, technischer Leiter bei der AWG, begründete die Notwendigkeit, vor der Bebauung des Klosterhofes die Zukunft des markanten Gebäudes Pferdemarkt 45 zu klären. „Einige Besucher hatten gehofft, dass in dem Objekt auch altersgerechte Wohnungen entstehen. Sie mussten wir leider enttäuschen. Desto interessierter haben sie aber die Pläne für den Klosterhof verfolgt“, erzählte er.


Viel Unterhaltung mit Musik und Gesang


Um Bauvorhaben ging es am Sonnabend auch in der AWG-Geschäftsstelle in der Südstadt. Dabei erläuterte Architektin Gabriele Jungjohann das Projekt, zwischen den Blöcken Friedrich-Engels-Straße 12 und Clara-Zetkin-Straße 8 insgesamt 12 Stellflächen für Autos zu schaffen. Sie sind bestimmt für Kunden der AWG, was durch eine Schranke gewährleistet werden soll. „Die Idee mit der Schranke ist in der Diskussion mit den Anliegern entstanden“, erklärte AWG-Vorstandsvorsitzender Norbert Karsten. Baubeginn in der Südstadt soll schon morgen sein. Vorgesehen ist eine Bauzeit von zirka sechs Wochen. Mit dem Vorhaben wird das Projekt der Umgestaltung und Modernisierung der AWG-Geschäftsstelle abgeschlossen.

Neben den Bauplänen dominierten Musik und Gesang den Tag der offenen Tür, der auch auf den 60. Geburtstag des Wohnungsunternehmens einstimmte. Im Treppenhaus vom „AWG-Sonnenhof“ begrüßte der „Kleine Chor Güstrow“ den Frühling mit zahlreichen Volksliedern. Chorleiterin Hannelore Acker lobte die Akustik und verwies schon auf den nächsten Auftritt des Ensembles. „Am 8. Mai singen wir zum Muttertag im Krippenmuseum“, kündigte sie an. Kein Platz blieb in der Begegnungsstätte frei, als Michael Hansen seine Schlager vortrug. Im „AWG-Rosenhof“ begeisterte Diana König vom Volkstheater Rostock die Besucher. Ganz den Kindern vorbehalten war dieses Mal der „AWG-Genossenschaftstreff“ in der Südstadt. Märchen erzählen mit Sabine Moritz, Magie mit Zauberer Pit und Kinderschminken waren dort die Renner. Veranstaltungen zum Tag der offenen Tür fanden ebenfalls in Parchim statt.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen