Güstrow : Große Ostereiersuche auf St. Gertruden

Für Jill Risch, Lena Ribbeck und Hannah Laurischkat (v.l.) hatte sich das Suchen nach Osternestern gelohnt.
Foto:
Für Jill Risch, Lena Ribbeck und Hannah Laurischkat (v.l.) hatte sich das Suchen nach Osternestern gelohnt.

50 Osternester im Park der Gertrudenkapelle versteckt – die Barlachstiftung greift damit die von Marga Böhmer praktizierte Idee wieder auf.

svz.de von
20. März 2016, 20:50 Uhr

Das schöne Wetter nutzten gestern zahlreiche Familien für einen vorgezogenen Osterspaziergang auf St. Gertruden. Unter der Woche hatte sich nämlich herumgesprochen, dass der Osterhase in dem kleinen Park etwa 50 Osternester versteckt hatte. „Das Langohr hat für die größeren Kinder etwas schwierigere, für die kleineren leichtere Verstecke ausgewählt“, erzählt Franziska Hell, die in der Ernst-Barlach-Stiftung für die museumspädagogische Arbeit zuständig ist. Und das Suchen lohnte sich. In den Körbchen und auf den Tellern fanden sich allerlei österliche Naschereien, dazu eine Brosche für Kinder, die nach einer Zeichnung von Barlach gefertigt worden war, und ein Bild mit den beiden Kinderfiguren Ernesto und Barli zum Ausmalen.

Mit der Aktion greift die Stiftung eine Idee von Marga Böhmer auf. „Es gibt in unserem Archiv zwei Fotos, die Marga Böhmer mit Kindern beim Ostereiersuchen auf dem Gelände der Gertrudenkapelle zeigen“, weiß Franziska Hell. Sie selbst stieß während der Arbeit an der letzten Ausstellung auf diesen Hinweis und beschloss, den Gedanken wieder aufzugreifen. „Wenn die Aktion angenommen wird, wiederholen wir sie im nächsten Jahr“, sagt Hell.

Aufmerksame Besucher bemerkten sicher auch einige Veränderungen. So hatte Stiftungsmitarbeiter Peter Schröder in den vergangenen Wochen viel Wildwuchs an der Ostseite des Parks neben den Grabkapellen entfernt. „Dadurch können sich die Linden entwickeln und auch für die Gebäude ist es so besser“, sagt Stiftungschef Volker Probst. Auf St. Gertruden verfolgt die Stiftung einen bis 2025 datierten Pflanzentwicklungsplan, der sich an älteren Vorlagen orientiert.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen