zur Navigation springen

Gesundheitsamt : Grippewelle derzeit nicht in Sicht

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Dennoch: hohe Zahl von Erkältungskrankheiten im Landkreis Rostock

von
erstellt am 06.Feb.2015 | 05:00 Uhr

Es wird gehustet und geniest. „Wir beobachten gerade eine sehr hohe Anzahl von akuten Infektionen der oberen Atemwege“, betont Dr. Marita Jenning. Dabei handle es sich um Erkältungskrankheiten. Eine Grippewelle gebe es nicht. Eine solche sei auch nicht in Sicht, fügt die Leiterin des Gesundheitsamtes im Landkreis Rostock hinzu.

Man könne aber selbstverständlich nicht vorhersagen, was noch kommt. „Wir hatten schon Höhepunkte der Influenza im April“, berichtet Jenning. In diesem Winter wurden im Landkreis bisher 40 Fälle von Influenza A gemeldet. Das sei mehr als im vorigen Jahr, lasse aber nicht den einfachen Schluss zu, dass es mehr Grippefälle gebe. „In den wenigsten Fälle wird in den Praxen ein Abstrich gemacht, um den Erreger nachzuweisen“, erklärt Jenning Aktuell hätten mehr Ärzte aus dem nördlichen Teil des Landkreises Material zur Untersuchung eingesandt.

Bei den normalen Erkältungen sieht die Amtsleiterin gute Chancen für ein Abklingen. „Die Ferien- und Urlaubszeit kommt uns da entgegen“, denkt Jenning. Die Ansteckungsgefahr sei geringer.

Die Amtsleiterin empfiehlt in diesen Tagen ein paar Grundregeln einzuhalten: gesunde Ernährung, viel Bewegung an frischer Luft sowie gründliches und regelmäßiges Händewaschen. Ha t es Mann oder Frau schon erwischt, ist darauf zu achten zu seinen Mitmenschen Abstand zu halten, niemanden anzuniesen oder anzuhusten. Wichtig sei es auch, dass Räume, in denen man sich aufhält, immer wieder gut gelüftet werden.

Eine Grippeschutzimpfung, die bestenfalls im Herbst bis Oktober/November erfolgt, sei auch jetzt noch möglich, aber nur anzuraten, wenn es einen akuten Anlass gibt oder eine Reise geplant ist. Dabei sei zu bedenken, dass der Grippeschutz erst nach 14 Tagen wirksam wird. Gegen einfache Erkältungskrankheiten und grippale Infekte –landläufig fälschlicherweise als Grippe bezeichnet – hilft übrigens keine Impfung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen