zur Navigation springen

Hohen Sprenz : Graffito für eine Tür im Andachtsraum

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Erlebnisreiche Handwerkertage für 24 Kinder und Jugendliche in Herbstfreizeit der Kirchgemeinden Laage und Hohen Sprenz-Kritzkow machen Lust auf mehr.

Orlando Hellwig bearbeitet mit einer Schleifmaschine Holz für eine Trommel für seine Schwester. Janek Gruben schaut ihm zu. Er hat seine Arbeit schon erledigt. „Ich habe mir ein Regal für mein Zimmer gebaut“, erzählt er. Wenige Meter daneben stehen die sieben Mädchen und Jungen der Gruppe 3 vor einer Tür, die sie mit dem Graffito „Galaxie“ gestalteten. Alles Arbeiten, die von Montag bis gestern in einer Handwerkerwoche der Kirchgemeinden Christopherus Laage und Hohen Sprenz/Kritzkow entstanden.

„Es war eine gelungene Premiere in unserer traditionellen Herbstfreizeit“, resümierten als Organisatoren Tim Kayatz, Jugendsozialarbeiter in der Kirchgemeinde, Johannes Kretschmann, ebenfalls Jugendsozialarbeiter und Gemeindepädagoge in Ausbildung, Pastorin Anne-Barbara Kretschmann und Jeannine Blum, die als Mutter half.

24 Kinder und Jugendlichen nahmen das Angebot dankend an. „Fernab von Druck und Schulnoten sollten sie sich handwerklich in der Gemeinschaft ausprobieren. Das haben sie ganz toll gemacht“, lobte Johannes Kretschmann. Mit Holz und Pappe, mit Nägeln, Bohr- und Schleifmaschinen sowie mit Farbe setzten sie viele Ideen um. Besonders die Graffiti beeindruckten. Tim Kayatz: „Es ist erstaunlich, was dabei herausgekommen ist, hatten doch die meisten noch nie eine Spraydose in der Hand.“ Für ihn der Beweis, dass solch eine Freizeit Impulse freisetzt, aber vor allem auch Spaß macht. „Toll war vor allem, dass wir das alles in der Gruppe gemeinsam von der Idee bis zum fertigen Projekt geschafft haben“, resümierte Thea Jürn.

Das Motto für die Handwerkerwoche lautete „Bewahrung der Schöpfung“. In morgendlichen Andachten näherten sich die Kinder dem Thema, um es wie beim Graffito „Galaxie“, dass das Weltall mit der Sonne und Planeten in einer gelungenen Farbkomposition zeigt, praktisch umzusetzen. „Die Kinder und Jugendlichen waren sehr an dem Thema, die Erde zu bewahren, sorgsam mit den Ressourcen umzugehen und aktiv ihren Alltag zu bereichern, interessiert. In unseren Jugendtreffs und in den Kirchgemeinden wollen wir das weiter vertiefen“, sagte Johannes Kretschmann.

Um die kleineren Handwerker kümmerten sich Jeannine Blum und Anne-Barbara Kretschmann. Sie fertigten Türenkränze, Mosaike und Linoldrucke.

Gestern Nachmittag zeigten die Kinder und Jugendlichen alles, was sie gewerkelt haben, ihren Eltern und Großeltern. Mit Kaffee und Kuchen in der Kirche endete die Handwerkerwoche. Tim Kayatz: Sie macht Lust auf mehr.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen