Güstrow : Gottesdienste am Distelberg

Gottesdienst auf der Wiese des „Leuchtturms“: Die Mitarbeiter Ceci Held, Samuel Rahn, Andrea Kühn und Philine Kröger (von links) singen mit den Kindern – alle in gebührendem Abstand
Gottesdienst auf der Wiese des „Leuchtturms“: Die Mitarbeiter Ceci Held, Samuel Rahn, Andrea Kühn und Philine Kröger (von links) singen mit den Kindern – alle in gebührendem Abstand

„Leuchtturm“ bietet unterschiedlichen Zielgruppen drei Veranstaltungen pro Woche.

von
13. Mai 2020, 05:00 Uhr

Zu einem Gottesdienst auf der Wiese des „Leuchtturms“ auf dem Distelberg in Güstrow waren Kinder willkommen. Das Projekt, das die Landeskirchliche Gemeinschaft (LKG) angeschoben hatte, fand die Zustimmung des Gesundheitsamts. Natürlich unter Einhaltung der derzeitig gültigen Abstandsgebote und Hygiene-Regeln. Alles fand draußen auf der Wiese statt und jedes Kind blieb auf seinem Stuhl sitzen, der in gebührendem Abstand zum nächsten stand. Eine biblische Geschichte wurde erzählt, gemeinsam gesungen und Spiele, zu denen die Kinder sich lediglich hinstellen und Bewegungen machen mussten, rundeten das Ganze ab.
„Das hat Spaß gemacht,“ sagte die zehnjährige Emily Tran, nachdem der Schlussakkord erklungen war. Auch die elfjährige Ivy Knabe freute sich, mal wieder auf dem Gelände zu sein, die Mitarbeiter zu sehen und mal wieder „Leuchtturmluft zu schnuppern“.
Seit gut sieben Wochen ist der „Leuchtturm“, ein Anlaufzentrum für Kinder, Jugendliche und Senioren auf dem Distelberg, geschlossen. „Wir haben in dieser Zeit Bäume umgepflanzt, online Nachrichten geschrieben und waren über die modernen Medien in Kontakt mit den Kindern und Jugendlichen“, erzählt Tobias Maute, der seinen Bundesfreiwilligendienst hier für ein Jahr absolviert. Außerdem wurde ein Kräuter-Hochbeet angelegt und so manche Arbeit im Haus erledigt. Die Idee zu einem Gottesdienst war ihnen gekommen, weil derzeit im Rosengarten auch Gemeindegottesdienste der LKG angeboten werden. Also wurde die Möglichkeit genutzt, Gottesdienste für Kinder, Jugendliche und Familien wurden beantragt. „Inzwischen sind Gottesdienste draußen sowieso erlaubt. Aber wir hatten noch einen Antrag gestellt und die Genehmigung bekommen, von Mittwoch bis Freitag solche Angebote zu machen“, berichtet Andrea Kühn, Leiterin des „Leuchtturms“. So fanden neben der Veranstaltung für Kinder weitere am für Jugendliche und am Freitag eine für Familien statt. Genauso ist es in der kommenden Woche noch einmal geplant.

Die Hoffnung ist natürlich, dass es bald Lockerungsmaßnahmen geben wird, die auch eine Öffnung des „Leuchtturms“ wieder möglich machen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen