Krakow am See : Gold für einen Feuerwehrhelden

Erstmalig verliehen: Andreas Bremer aus Güstrow bekam das Brandschutzehrenzeichen der Stadt Krakow am See in Gold am See verliehen.
1 von 3
Erstmalig verliehen: Andreas Bremer aus Güstrow bekam das Brandschutzehrenzeichen der Stadt Krakow am See in Gold am See verliehen

Besondere Auszeichnung bei der Jahreshauptversammlung der drei Gemeindefeuerwehren Krakow am See, Bellin und Charlottenthal.

von
26. Februar 2018, 05:00 Uhr

Einmal war die Stadt Krakow am See fast verschwunden, ausgelöscht durch ein katastrophales Ereignis. 1759 fraß sich ein Großbrand quer durch den Ort. Krakow am See existierte fast nur noch auf dem Papier und als Asche. 259 Jahre später wäre die Stadt beinah wieder verschwunden. Als Andreas Bremer am 23. Januar 2018 mit dem Müllfahrzeug unterwegs war, roch er Rauch aus einiger Entfernung. Er schaltete vom Berufsalltag sofort in den Feuerwehr-Modus. Er folgte seiner Nase und sah bereits erste Flammen in der Wilhelm-Pieck-Straße schießen. Bremer sorgte dafür, dass die richtigen Einsatzkräfte umgehend informiert wurden. Geistesgegenwärtig evakuierte er die Anwohner und erkundete die Lage für die eintreffenden Kameraden.

Neue Auszeichnung für die Feuerwehr

Zur Jahreshauptversammlung der drei Ortsfeuerwehren der Stadt Krakow am See trägt Andreas Bremer seine Paradeuniform. Es war das Glück der Anwohner, dass er seine Feuerwehr-Uniform im Geiste immer mit sich trägt. Denn Bremer ist Mitglied der Güstrower Feuerwehr. Dank des 34-Jährigen und seiner Kameraden der drei Gemeindefeuerwehren steht Krakow am See, im Gegensatz zu 1759, heute immer noch. Dafür wurde Bremer auf der Jahreshauptversammlung mit dem Goldenen Brandschutzehrenzeichen geehrt.

Nicht nur für Bremer war diese Ehrung eine Premiere. Auch die Auszeichnung selbst verlieh Krakows Bürgermeister Wolfgang Geistert in diesem Jahr zum ersten Mal. Das Brandschutzehrenzeichen ist aufgrund der neuen Ehrenordnung der Stadt vom 12. Dezember möglich geworden. Nicht nur Feuerwehrmitglieder, sondern auch normale Bürger können nun mit dieser Ehrung ausgezeichnet werden.

An diesem Abend kommt noch eine dritte Premiere dazu: die Veranstaltung selbst. Zum ersten Mal trafen sich die Ortsfeuerwehren Krakow am See, Bellin und Charlottenthal zu einer Jahreshauptversammlung. Mit 111 aktiven Mitgliedern und neun Einsatzfahrzeugen ist die Gemeindefeuerwehr die größte im ganzen Amtsbereich.

Rund 100 Gäste sitzen am Freitagabend im Atrium der Schule. „Die Größe der Veranstaltung war eine Herausforderung. Aber wir erhoffen uns davon mehr Zusammenhalt der Kameradinnen und Kameraden“, sagt Remo Schmecht, Ortswehrführer Krakow am See. Doch die Größe der Veranstaltung zog den offiziellen Teil in die Länge. Für die vielen Reden der Vorstände, die Jahresbilanzen der Abteilungen und die Grußworte aus der Politik bewiesen die Kameraden der Ortsfeuerwehren Sitzfleisch. Sie lauschten geduldig den Bilanzen und Auswertungen des vergangenen Einsatzjahres.

Stehender Applaus für Kameraden

Die Feuerwehren der Stadt Krakow am See wurden 2017 insgesamt 63 Mal alarmiert. Dabei waren die Kameraden bei 21 Bränden, 30 technischen Hilfeleistungen und acht CBRN-Einsätzen, also Einsätze bei denen chemische, biologische oder radioaktive und nukleare Gefahren auftreten können. Die Gesamteinsatzdauer betrug 1110 Stunden.

Doch für die 21 Beförderungen, Wechsel, sowie 13 Ehrungen hielten die Gäste durch. Feuerwehrkräfte aus Krakow am See wurden erstmals mit Ehrenspangen der Stadt in Bronze und in Silber, für 20 beziehungsweise 30 Jahre aktive Mitgliedschaft in einer Feuerwehr geehrt. Stehenden Applaus und das Ehrenzeichen am Bande bekam Karl-Heinz Deitemeyer für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr.

Auch Andreas Bremer betritt an diesem Abend die Bühne. Der Bürgermeister heftet ihm das goldene Ehrenabzeichen in Form eines Kreuzes an die Uniform. Applaus. Viele Hände schüttelt er danach. Die Aufmerksamkeit ist Bremer etwas unangenehm. Schließlich ist er nicht ohne Grund bei der Feuerwehr. „Ich freue mich über die Ehrung, aber eigentlich habe ich nur meine Pflicht getan. Ich bin eher für die Gemeinschaft und nicht für den Mittelpunkt geeignet“, sagt Andreas Bremer.

Ehrungen der Gemeindefeuerwehren Krakow am See

• Andreas Bremer, erstmalige Verleihung des Brandschutzehrenzeichen in Gold der Stadt Krakow am See für mutiges Handeln

• Christian Kremp, Ehrenmesser für hervoragende Leistungen in der FF Charlottenthal

• Kai Klasen, Feuerwehrehrenzeichen des Landes in Bronze (10 Jahre)

• Daniel Brehmer, Brandschutzehrenspange in Bronze der Stadt  Krakow am See (20 Jahre)

• Martin Erdmann, Brandschutzehrenspange in Bronze der Stadt Krakow am See (20 Jahre)

• Christian Grosche, Brandschutzehrenspange in Bronze der Stadt Krakow  (20 Jahre)

• Simone Krüger, Brandschutzehrenspange in Bronze der Stadt Krakow am See (20 Jahre)

• Detlef Mittelstädt, Brandschutzehrenspange in Bronze der Stadt Krakow am See (20 Jahre)

• Ronald Rütter, Brandschutzehrenspange in Bronze der Stadt Krakow am See (20 Jahre)

• Maik Krüger, Feuerwehrehrenzeichen in Silber (25 Jahre)

• Jan Lakatsch, Feuerwehrehrenzeichen in Silber (25 Jahre)

• Randolf Ebert, Feuerwehrehrenzeichen in Silber (25 Jahre)

• Harry Uterhardt, Feuerwehrehrenzeichen in Silber (25 Jahre)

• Marko Popall, Feuerwehrehrenzeichen in Silber (25 Jahre)

• Franck Hildebrandt, Brandschutzehrenspange in Silber der Stadt Krakow am See (30 Jahre)

• Karl-Heinz Deitemeyer, Ehrenzeichen am Bande für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr

• Heino Dinnebier, Ehrennadel des LFV M-V in Silber

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen