zur Navigation springen

Krakower Seenland Tourismus e.V. : GmbH kannibalisiert Tourismusverein

vom

Der Krakower Seenland Tourismus e.V. steht nach rund 20 Jahren vor seinem Ende. Auf seiner jüngsten Sitzung legte sich der Vorstand die Karten und stellt fest: Eigentlich ist der Verein überflüssig geworden.

svz.de von
erstellt am 25.Feb.2013 | 10:05 Uhr

krakow am see | Der Krakower Seenland Tourismus e.V. steht nach rund 20 Jahren vor seinem Ende. Auf seiner jüngsten Sitzung legte sich der Vorstand die Karten und stellt fest: Eigentlich ist der Verein überflüssig geworden. Eingeläutet wurde dies mit der Privatisierung der touristischen Aktivitäten des Luftkurortes unter dem Dach der Tourismus GmbH Krakower See vor knapp einem Jahr. Die Gesellschaft führt den Campingplatz sowie die Tourist-Information, organisiert kulturelle Veranstaltungen, wie das Fischerfest sowie Kurkonzerte. "Alles läuft über die GmbH", erkennt Volker Wünsche. Der Vorsitzende des Tourismus-Vereins fragt deshalb: "Was hat man noch vom Verein? Man muss so ehrlich sein und sich dieser Frage stellen."

Der Vorstand tat dies und kommt zu dem Schluss, den Mitgliedern die Auflösung des Vereins nahe zu legen. Das wird so vermutlich noch nicht offiziell auf der Tagesordnung für die nächste Versammlung stehen, doch es sei "eine mögliche Option", sagt der Vorsitzende selbst. Dabei startete man am 1. Mai 2012, als die GmbH von der Stadt die Gäste-Information übernahm, noch ganz optimistisch - als sich ergänzendes Duo. Von der damaligen Vorstellung, der Verein solle als Ideengeber für die GmbH fungieren, blieb jedoch wenig bis nichts übrig. "Braucht man dazu einen Verein, der ja von den Beiträgen seiner Mitglieder lebt?", fragt sich Wünsche heute. 15 bis 60 Euro zahlen die Mitglieder, Pensionanbieter der unterschiedlichsten Dimension, Gastwirte, Einzelhändler, dazu Gemeinden je nach Größe. Da kommt bei aktuell rund 100 Mitstreitern eine Summe zusammen, mit der sich schon etwas anfangen ließe, große Sprünge aber auch nicht. Beteiligung an Messen, Anbieter-Kataloge drucken - auch dies sind inzwischen Aufgaben, die die GmbH wahrnimmt.

Das bestätigt Jens Wiese, der Geschäftsführer der GmbH und zugleich auch Vorstandsmitglied des Vereins ist: "Die meiste Vereinsarbeit ist entfallen, weil die GmbH das jetzt macht." Wiese sieht durchaus sogar einen Interessenkonflikt, befürwortet eine Vereinsauflösung. "Wenn es andere Betätigungsfelder für den Verein gäbe… Aber welche könnten das sein? Am Ende ist die GmbH dafür zuständig, dass Urlauber nach Krakow am See kommen und sich wohl fühlen." Dabei blieben die jetzigen Vereinsmitglieder (und nicht nur diese) Partner der hauptamtlichen Krakower Tourismusmanager. Wiese: "Deren Erfahrungen wollen und müssen wir weiter nutzen." Sogar eine kleine Ersparnis sieht Wiese für die touristischen Anbieter: Sie würden die gleiche Betreuung erfahren wie bisher, nur dafür nicht mehr Beiträge zahlen, sondern nur noch Vermittlungsgebühren.

Wolfgang Geistert, der als Bürgermeister beratende Stimme im Vereinsvorstand hat, bedauert die Entwicklung für den Verein. "Schade, dass er in einem Luftkurort wie unserem am Einschlafen ist. Aber er muss auch aktiver sein." So ganz will der Bürgermeister den Verein aber noch nicht aufgeben: "Schön wäre es, wenn sich auf der Mitgliederversammlung eine neue Konstellation ergibt. Vielleicht kann man als Verein kleinere Projekte übernehmen. Aber es müsste sich jemand darum kümmern." Entscheidend sei, welche Aktivitäten sich aus der Mitgliederschaft heraus entwickeln. Die trifft sich wieder am 25. April.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen