zur Navigation springen

Schwerer Raub in Laage : Gewürgt, geschlagen und bestohlen

vom

Ein Fahrradfahrer wurde am Freitag in Laage von einem Mann von seinem Rad geschubst. Anschließend stürmte ein weiterer Mann auf ihn zu, so dass er auf den Gehweg stürzte. Die beiden Männer schlugen auf ihr Opfer ein.

svz.de von
erstellt am 22.Sep.2013 | 07:37 Uhr

Güstrow/Laage | Ein 27-jähriger Fahrradfahrer wurde am Freitagabend in der Breesener Straße in Laage von einem Mann von seinem Rad geschubst. Anschließend stürmte ein weiterer Mann auf ihn zu, so dass er auf den Gehweg stürzte. Die beiden Männer würgten und schlugen auf den am Boden Liegenden ein. Während er durch einen Täter festgehalten wurde, durchsuchte ihn der andere. Dieser entwendete eine Geldbörse, ein Handy und einen Funkrufempfänger. Der Radfahrer erlitt leichte Verletzungen. Er wurde nach einer ersten Versorgung vor Ort vom Rettungsdienst zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Die Polizei ermittelt wegen Raubes. Der Kriminaldauerdienst Rostock sicherte am Tatort Spuren und untersucht weiter.

Ein 16-Jähriger aus Laage skandierte am Sonnabend kurz vor Mitternacht auf dem Parkplatz Breesener Straße in Laage mehrfach beim Vorbeigehen an drei Bützower Polizeibeamten den "Hitlergruß". Eine Atemalkoholkontrolle bei dem Tatverdächtigen ergab einen Wert von mehr als einem Promille.

Gegen den Jugendlichen wird wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt.

Kleiner Schaden, große Nachwirkung, wenn die Fahrer ermittelt werden. Denn in zwei Fällen am Bützower Krankenhaus und im Dachssteig in Güstrow entfernten sich zwei Unfallverursacher unerlaubt vom Unfallort. Aber Unfallflucht, mag der Schaden auch noch so gering sein wie in diesen beiden Unfällen - im Dachssteig waren es 250 Euro! - ist kein Kavaliersdelikt.

Eine Person wurde am Sonnabend bei einem Unfall zwischen einem Lkw und Pkw an der Auffahrt zur A 19 (Glasewitz) leicht verletzt. Ein Rettungswagen wurde nicht benötigt, weil der Verletzte sich selbstständig zum Arzt begeben wollte.

In der Nacht zum Sonnabend wurden Einwohner der Ernst-Thälmann-Straße in Güstrow von einem lauten Knall wach. Eine Frau sah einen 25- bis 30-jährigen Mann in heller Kleidung weglaufen. Die Polizei geht davon aus, dass er es war, der zwei Haustüren sowie zwei Sonnenblenden an Fußgängerampeln beschädigte.

In der Dorfstraße in Zehna wurde das Schloss eines Pkw zerstört. Der oder die Täter entkamen unbekannt.

Unbekannt sind ebenfalls diejenigen, die es auf das Kennzeichen GÜ-SN 36 eines Pkw-Anhängers abgesehen hatten. Es wurde in der Verbindungschaussee in Güstrow abgebaut.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen