Krankenkasse : Gesundheit: Güstrower Barmer stellt sich neu auf

Katja Tietz übernimmt am 18. April den Posten als Regionalgeschäftsführerin der Barmer in der Barlachstadt.
Foto:
Katja Tietz übernimmt am 18. April den Posten als Regionalgeschäftsführerin der Barmer in der Barlachstadt.

Krankenkasse bietet neues Raum- und Beratungskonzept – neue Regionalgeschäftsführerin inklusive.

von
04. April 2017, 05:00 Uhr

Der 18. April ist für die Barmer in Mecklenburg-Vorpommern ein wichtiges Datum – rot eingekreist im Kalender. An diesem Tag schließt die Krankenkasse bundesweit ihre Neustrukturierung ab. Mit der Service-Offensive reagiert die Krankenkasse auf das sich wandelnde Nutzungsverhalten ihrer Kunden, teilt die Barmer mit. Gerade Telefon und Internet hätten für die Kunden insgesamt an Bedeutung gewonnen. „Vier von fünf Anliegen werden inzwischen am Telefon erledigt“, erklärt Landesgeschäftsführer Henning Kutzbach.

Auch in Güstrow wird es ab dem 18. April viele Neuerungen geben. So wird die 35-jährige Katja Tietz die Regionalgeschäftführung übernehmen. „Ich bin schon seit 1999 bei der Barmer, habe in Rostock Sozialversicherungsfachangestellte gelernt und war zuletzt in Bad Doberan tätig. Jetzt freue ich mich auf die neue Herausforderung in Güstrow in den neu gestalteten Räumen“, spricht Katja Tietz die moderne Einrichtung der Geschäftsstelle in der Güstrower Domstraße an. Als erste Geschäftsstelle in MV wurde in Güstrow das neue Raumkonzept der Barmer umgesetzt.

„Bundesweit stellen sich die Geschäftsstellen aktuell neu auf. Es gibt jetzt einen Empfangsbereich, wo die Kunden begrüßt werden. Insgesamt sind die Geschäftsstellen viel offener und freundlicher gestaltet“, informiert Barmer-Sprecher Bernd Schulte. Durch Trennwände separierte Beratungszonen dienen der Diskretion. „Außerdem gibt es einen Besprechungsraum, der bei sensiblen Themen von den Mitarbeitern genutzt werden kann“, ergänzt Katja Tietz. Man wolle weg von der Schreibtischberatung, den Kunden die Vorgänge direkt am Bildschirm zeigen. „Das schafft Transparenz“, erklärt die Regionalgeschäftsführerin weiter.

Eine mobile Kundenberatung bietet die Krankenkasse nun ebenfalls an. „Damit holen wir den letzten Kunden sogar von zu Hause ab“, sagt Tietz mit einem Augenzwinkern, denn der Berater kommt auf Wunsch nun auch direkt zu den Kunden nach Hause. Durchgehende Öffnungszeiten sowie Telefongeschäftsstellen gehören ebenfalls zum neuen Konzept. „Das Schöne ist, dass hier ausgebildete Fachkräfte an den Telefonen erreichbar sind. So können die Kunden von überall aus ihre Geschäfte direkt am Telefon abschließen“, sagt Pressesprecher Bernd Schulte.

Zu dieser Flexibilität soll auch die Service-App beitragen. „Damit kann man zum Beispiel seinen Krankenschein abfotografieren und einreichen. Darauf sind wir sehr stolz“, erklärt Katja Tietz. Dabei stehe der Datenschutz an erster Stelle, daher sei eine Freigabe für eine derartige digitale Übertragung der sensiblen Patientendaten auch nicht leicht gewesen. „Deutschlandweit sind wir die erste Krankenkasse, die so etwas anbieten kann“, fügt Schulte hinzu.

Der 18. April sei für die Barmer ein Neustart. Die Region Nord-Ost – zu der auch die Geschäftsstelle in Güstrow gehört – wird dann alles einheitlich umstellen. Auch das neue Bearbeitungszentrum für die ambulante Versorgung in der Bahnhofstraße geht dann ebenfalls mit rund 200 neuen Mitarbeitern an den Start.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen