Güstrow schreibt Bauherrenpreis aus : Gesucht: schönste Sanierung 2015

Für die Sanierung des Hofgebäudes in der Baustraße 14a, erhielt im vergangenen Jahr Christina Czymay den Bauherrenpreis.
Für die Sanierung des Hofgebäudes in der Baustraße 14a, erhielt im vergangenen Jahr Christina Czymay den Bauherrenpreis.

Barlachstadt Güstrow vergibt zum 12. Mal Bauherrenpreis für besonders gelungene Sanierung in der Altstadt.

von
02. August 2016, 05:00 Uhr

Zum 12. Mal vergibt die Barlachstadt Güstrow den Bauherrenpreis. Gewürdigt werden soll damit eine herausragende Sanierungsleistung in der historischen Güstrower Altstadt durch einen privaten Hauseigentümer. Bedingung: Die Sanierung des vorgeschlagenen Gebäudes muss im Jahr 2015 abgeschlossen worden sein. Das können größere Gebäude, die das Stadtbild an markanten Punkten auf besondere Weise prägen, ebenso sein wie kleinere, eher unscheinbare. So sind Beispiele für die Würdigung aus der jüngeren Vergangenheit der Komplex Am Berge 10-12 oder auch ein Hofgebäude in der Baustraße, das gar nicht in der Sichtfront steht.

Nicht erst nach der politischen Wende war der Wert der Güstrower Altstadt als Kulturgut von nationaler Bedeutung erkannt und mit entsprechenden Förderprogrammen bedacht worden. Schon zu DDR-Zeiten wurde das Flächendenkmal mit seinen aus dem Mittelalter stammenden Grundrissen als besonders schützenswert deklariert. Von den rund 800 Gebäuden sind immerhin etwa 40 Prozent als Einzeldenkmale klassifiziert, weitere 40 Prozent sind von besonderer städtebaulicher Bedeutung eingeordnet. Vor allem durch privates Engagement ist in den vergangenen Jahren sehr viel für den Erhalt und die Pflege dieses baukulturellen Erbes erreicht worden. Nicht nur Touristen staunen immer wieder und zunehmend über das Gesamtbild, das die Güstrower Altstadt inzwischen bietet. Einer zeitgemäßen Nutzung sanierter Bausubstanz kommt dabei besonderes Augenmerk zu: Das Wohnen im historischen Stadtkern wird immer attraktiver, wie die Einwohnerentwicklung ausweist.

Um die Bemühungen für diese Entwicklung an besonders gelungenen Beispielen öffentlich zu würdigen und zugleich weitere Hauseigentümer zu ermutigen und anzuspornen, stiftet die Volks- und Raiffeisenbank Güstrow auch in diesem Jahr 1000 Euro. Als sichtbares Zeichen stellt die Barlachstadt dem Preisträger eine Urkunde aus. Bewerben kann sich jeder Hauseigentümer, der die Kriterien erfüllt. Vorschläge kann aber jeder machen, dazu müssen die Bewerbungsunterlagen vollständig bei der Big-Städtebau, Kerstingstraße 3, eingereicht werden. Bewerbungsschluss ist am 19. August. Eine neunköpfige Jury entscheidet. Überreicht wird der Bauherrenpreis am 11. September, dem Tag des offenen Denkmals.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen