Ganschow : Gestütschef denkt sich immer etwas Neues aus

Pferde mögen Friedhelm Mencke und umgekehrt. Der Inhaber des Gestüts Ganschow wird auch in diesem Jahr wieder die Stutenparaden gekonnt moderieren und kommentieren.
Pferde mögen Friedhelm Mencke und umgekehrt. Der Inhaber des Gestüts Ganschow wird auch in diesem Jahr wieder die Stutenparaden gekonnt moderieren und kommentieren.

Sonntag Auftakt für großes Pferdespektakel in Ganschow – präsentiert von der Schweriner Volkszeitung.

von
06. Juli 2018, 12:00 Uhr

Keine Stutenparade ohne Jubiläum. Irgendetwas fällt Gestütsleiter Friedhelm Mencke immer ein. Und so hat er auch für die 22. Auflage der Ganschower Stutenparaden wieder etwas im Angebot. „Am 30. Mai 2018 jährte sich zum 20. Mal der von unseren Mitarbeitern Lothar Schulz und Manfred Ulrich aufgestellte Weltrekord im Mehrspänner fahren“, erzählt Mencke. Gleich in mehreren Schaubildern wird sich dieses Jubiläum in den diesjährigen Stutenparaden, die am Sonntag starten, wiederspiegeln.

Insgesamt 19 Schaubilder präsentiert das Gestüt Ganschow bei den Stutenparaden, die wieder von der Schweriner Volkszeitung präsentiert werden. Natürlich dürfen traditionelle Vorführungen nicht fehlen. So wie die Nummer „Grenzenloses Vertrauen“, wenn ein Lastwagen auf den Paradeplatz fährt und eine Kutsche auf engstem Raum im Anhäger umgespannt wird. „Die Lkw-Nummer muss sein“, sagt Mencke. „Aber wir machen nie exakt das Gleiche, sondern präsentieren bereits dagewesene Schaubilder in neuer, abgewandelter Form.“ Immer will der Gestütsleiter den Zuschauern etwas bieten, dass es nirgendwo anders zu sehen gibt.

Darum sind auch wieder viele neue Schaubildern im Programm. So hat auch „Glücksjunge“ einen eigenen Programmpunkt bekommen. „Eine ganz besondere Geschichte. Freud und Leid, Glück und Unglück sind oft im Leben ganz nah beieinander“, sagt Mencke. Die Mutter des kleinen Fohlens „Glücksjunge“ war kurz nach der Geburt gestorben. Das Fohlen drohte zu sterben. Doch die 20-jährige Trakehnerstute Davina nahm sich des Kleinen an. Dank der Fürsorge von Davina blieb den Gestütsmitarbeitern nicht nur die aufwendige Handaufzucht erspart, auch das Fohlen hat nun die Gelegenheit, völlig natürlich unter Artgenossen aufzuwachsen. „Wir werden diese Geschichte bei den Stutenparaden erzählen. Dazu wird es Livemusik geben“, kündigt Mencke an.

140 Mitarbeiter, Helfer und Aktive sind am Sonntag auf dem Gestüt Ganschow im Einsatz, um die erste Stutenparade des Jahres zu einer gelungenen Show zu machen. Rund 200 Pferde treten ab 13 Uhr auf dem Paradeplatz des Gestüts auf. „Die große Zuschauertribüne ist bereits ausverkauft“, freut sich Friedhelm Mencke. Tausende Besucher werden wieder erwartet. Doch auch Spätentschlossene kommen am Sonntag noch rein, denn Karten für die freien Plätze gibt es noch an der Tageskasse. Und zu gewinnen gibt es nächsten Sonntag natürlich auch wieder etwas: Das Gestüt verlost das Trakehner-Stutfohlen „Edelweiß“. Reit- und Fahrpferde kaufen, können Besucher vor dem Beginn der Stutenparade. Von 10.30 bis 11.30 Uhr findet eine Verkaufsveranstaltung für Reit- und Fahrpferde statt. „Wir bieten hier 30 Pferde zum Verkauf an, Trakehner und Mecklenburger“, kündigt Mencke an. Bereits um 9 Uhr öffnen am Sonntag die Kassen und für frühe Besucher gibt es Stallbesichtigungen und Ponyreiten.

Service:

  • Stutenparaden auf dem Gestüt Ganschow 2018: 8., 15. und 21. Juli jeweils ab 13 Uhr, Vorprogramm ab 10.30 Uhr
  • Informationen und Tickets für die Stutenparaden gibt es im Gestüt Ganschow unter der Telefonnummer 038458/20226 oder per E-Mail an gestuet-ganschow@t-online.de sowie in der SVZ-Geschäftsstelle in der Domstraße 9 in Güstrow, Telefon 03843/69538460. Auch die Tageskasse in Ganschow wird zu allen drei Veranstaltungen geöffnet sein. Mehr Informationen im Internet unter www.gestuet-ganschow.de.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen