zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

14. Dezember 2017 | 09:19 Uhr

Mistorf : Geselligkeit ist hier Programm

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Seniorennachmittag mit Tanz in Mistorf – organisiert vom jüngst gegründeten Geselligkeitsverein

svz.de von
erstellt am 11.Feb.2016 | 06:09 Uhr

„Es ist ein geselliger Nachmittag. Man tauscht sich aus, hört Neues und Altes, trinkt gemütlich Kaffee und Kuchen gibt es auch“, sagt Bärbel Pendzich (68) aus Siemitz. Ihre Schwester Elli Strelau (65) wohnt schon lange in Güstrow und kommt dennoch zu den Treffen in Mistorf. Und ihre Freundin Christa Bohly (71) hatte sie gestern auch mitgebracht. Gäste sind willkommen, wenn der Geselligkeitsverein Mistorf einmal im Monat ins Feuerwehrhaus einlädt. Am Aschermittwoch verband man den Kaffee-Plausch gern mit einem Tänzchen.

Der Verein wurde erst im vergangenen Dezember gegründet und will doch im Juni schon „seinen“ 25. Geburtstag feiern. Den augenscheinlichen Widerspruch klärt die Vereinsvorsitzende Roswitha Niemann (57) schnell auf. 25 ist es her, dass sich in Mistorf eine Ortsgruppe der Volkssolidarität gründete. Seither hält Roswitha Niemann die Fäden in der Hand. Aus der Volkssolidarität trat man im vergangenen Jahr aus. Der Skandal um die VS-Immobilienfondsgesellschaften hat seine Spuren hinterlassen. „Unter dem Label der VS kann man kaum noch jemanden hinter dem Ofen hervorlocken“, denkt Helmut Otte vom Vereinsvorstand. Bei 33 Mitgliedern liege das Durchschnittsalter aber bei 72 Jahren. „Da kann man sich ausrechnen, wie lange es den Verein noch geben wird“, fügt der 68-Jährige ehemalige Bürgermeister von Hohen Sprenz hinzu. Inge Otte (61), die die Vereinskasse in ihrer Obhut hat, sieht in der Gruppe der über 40-Jährigen Potenzial für den Verein. Sechs neue Mitglieder habe man mit dem Wandel von der VS-Ortsgruppe zum Verein bereits gewonnen, freut sich Roswitha Niemann. Nun will man am 13. Mai einen Tanz in den Mai an einem Freitagabend anbieten. Die Vereinsmitglieder erklärten sich gestern mehrheitlich damit einverstanden, dass man im Mai auf die Nachmittagsveranstaltung zugunsten eines Tanzabends verzichtet.


Plaudern, informieren, spielen, tanzen


Man kennt sich in Mistorf. „Sie haben alle mal in der LPG gearbeitet“, erzählt die Vereinsvorsitzende, die inzwischen als Hauswirtschaftlerin bei der Volkssolidarität in Güstrow arbeitet. Willkommen seien auch stets ehemalige Einwohner der Gemeinde. Neben den Veranstaltungen in Mistorf unterstütze man auch die beiden großen Veranstaltungen im Jahr in Goldewin, berichtet Roswitha Niemann. Zu den monatlichen Treffen lade man auch mal eine Theatergruppe ein, höre einen Reisebericht, spiele gemeinsam Karten oder Bingo oder höre Vorträge. „Das wichtigste aber ist, sich zu treffen und zu plaudern“, betont Roswitha Niemann. Als nächstes wolle man gemeinsam den Frauentag feiern.

Elli Strelau und Christa Dohly wollen gern wieder dabei sein. „Es ist doch allemal besser als zu Hause die vier Wänden anzugucken“, meint Christa Dohly. „Sonst sitze jeder allein zu Hause“, fügt Bärbel Pendzich hinzu. Wie üblich bei solchen Veranstaltungen sind die Frauen in der Überzahl. Viele Witwen seien darunter, erklären die Frauen. Zu den Männer gehörte gestern Udo Stahl (72). „Ich schätze die Geselligkeit“, erklärt er. In den Sommermonaten habe man mehr Möglichkeiten, z.B., den Garten, besonders im Winter seien ihm die Treffen wichtig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen