Fliegerhorst Laage : Geschwader unter neuer Führung

Oberstleutnant Gero von Fritschen (l.) ist neuer Kommodore des Taktischen Luftwaffengeschwaders 73 „Steinhoff“. Er übernahm gestern das Kommando, übergeben von Vorgänger Oberst Bernhard Teicke (r.) und Generalmajor Günter Katz, Kommandeur Fliegende Verbände.
1 von 4
Oberstleutnant Gero von Fritschen (l.) ist neuer Kommodore des Taktischen Luftwaffengeschwaders 73 „Steinhoff“. Er übernahm gestern das Kommando, übergeben von Vorgänger Oberst Bernhard Teicke (r.) und Generalmajor Günter Katz, Kommandeur Fliegende Verbände.

Oberstleutnant Gero von Fritschen ist neuer Kommodore des Taktischen Luftwaffengeschwaders 73 „Steinhoff“ in Laage

von
28. Juni 2016, 20:45 Uhr

Fast ein bisschen Wehmütig klangen sie, die Worte von Oberst Bernhard Teicke, als er heute Vormittag das Kommando über das Taktische Luftwaffengeschwader 73 „Steinhoff“ abgab. „Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist“, leitete der 50-Jährige seine Abschiedsrede ein. Fast vier Jahre leitete Teicke die Geschicke des Geschwaders in Laage und erinnerte sich gerne an viele Höhepunkte zurück – darunter der Flugtag im Jahr 2014. Sein Dank galt dabei den Soldaten, die vor ihm Aufstellung genommen hatten. „Auf sie konnte ich mich immer verlassen“, konstatierte der scheidende Kommodore.

Seine Nachfolge tritt Oberstleutnant Gero von Fritschen an. Der 45-Jährige war zuletzt Sprecher für Luftwaffenangelegenheiten beim Verteidigungsministerium. Mit Laage habe er eine enge Verbundenheit, war er hier doch bereits Ende der der 1990er Jahre Jagdflugzeugführer. „Das Geschwader begleitet mich seit 20 Jahren auf meinem militärischen Weg, dieser Verband ist meine militärische Heimat“, sagte von Fritschen in seiner Antrittsrede. Das Geschwader zu übernehmen habe für ihn daher eine große Bedeutung, sagte von Fritschen weiter. Dabei stellte der neue Kommodore die Mitglieder des Geschwaders in den Mittelpunkt. „Sie stehen für den Erfolg des Geschwaders. Ich freue mich die vor uns liegenden Aufgaben gemeinsam engagiert anzugehen“, schwor der Oberstleutnant die Soldaten ein und formulierte sein ehrgeiziges Ziel: „Ich möchte mit ihnen im Team Spitzenleistungen vollbringen.“

Sein besonderes Augenmerk richtete der gebürtige Wolfenbütteler, zu dessen Hobbys Jagdreiten und Segeln gehören, auf die Bindung an die Region. „Das Geschwader hat hier eine Heimat gefunden – besonders freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit dem Flughafen und der Polizeihubschrauberstaffel“, ergänzte Gero von Fritschen, der nun schon zum zweiten Mal in die Fußstapfen Bernhard Teickes tritt. Vor sieben Jahren übernahm er die Funktion des Kommandeurs Fliegende Gruppe des Jagdgeschwaders 73 „Steinhoff“ von ihm.

Teicke wechselt nun als Referatsleiter in das Kommando Luftwaffe nach Berlin. So wundert es nicht, dass auch der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Karl Müllner, an der feierlichen Kommandoübergabe teilnahm. Musikalisch umrahmt wurde das militärische Zeremoniell durch das Marinemusikkorps Kiel, das auf Wunsch des scheidenden Kommodore Bernhard Teicke das Stück „Alte Kameraden“ von Carl Teike feierlich interpretierte. Ein Überflug von vier Eurofightern in Formation rundete die Feierlichkeiten auf dem Fliegerhorst in Laage ab.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen