Güstrow : Geschickter Klettermaxe

Hoffentlich nur im Baum und nicht im Dachboden: ein Waschbär gestern in Güstrow.
Hoffentlich nur im Baum und nicht im Dachboden: ein Waschbär gestern in Güstrow.

Waschbär in Güstrow erklimmt Baum.

von
11. Mai 2020, 05:00 Uhr

Das war gestern Nachmittag im Wohngebiet Magdalenenluster Weg in Güstrow Gesprächsthema und Hingucker: Hoch oben in der Krone, zehn Meter über dem Erdboden, hockte ein Waschbär stundenlang in einem Baum neben dem Regenrückhaltebecken. Das Pelztier gilt als ein guter Kletterer. Also warum nicht auch mal auf einen Baum, und nicht auf den Dachboden eines Hauses… Der Vierbeiner vermag sich sogar an Hauswänden hoch zu hangeln. Im Internet gibt es Geschichten, die dem Waschbär nachsagen, bis zu 18 Metern in die Höhe zu klettern. Bei den neugierigen Magdalenenlustern war gestern aber vor allem eine Frage interessant: Wie kommt der Kerl da wieder herunter? SVZ hat sich kundig gemacht: Um einen Baum mit dem Kopf voraus hinunter zu klettern – allerdings eine ungewöhnliche Fähigkeit für ein Säugetier dieser Größe – verdrehen Waschbären ihre Hinterpfoten, bis diese nach hinten zeigen. Und ab geht es! Wir werden nachschauen, wann der Klettermaxe sich wieder von dannen macht.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen