zur Navigation springen

Flughafen Rostock-Laage : Geschenke zum Staffelstabwechsel

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Flughafen Rostock-Laage: Passagierrekord zum Abschied von Geschäftsführer Rainer Schwarz.

von
erstellt am 23.Jan.2017 | 21:00 Uhr

Gleich mehrere Geschenke gab’s zur Übergabe des symbolischen Staffelstabes in der Geschäftsführung des Flughafens Rostock-Laage. Zunächst konnte der scheidende Geschäftsführer, Rainer Schwarz, sein Abschiedsgeschenk präsentieren: 250  199 beförderte Fluggäste hatte der Laager Flughafen vergangenes Jahr – Rekord und ein Zuwachs von 31 Prozent gegenüber 2015.

Schwarz erinnerte an seinen Start in Laage vor gut zwei Jahren, als es darum ging, das Unternehmen aus drohender Insolvenz in ruhige Gefilde zu steuern. Das Land hatte gerade eine zunächst vierjährige Förderung zugesagt mit der Maßgabe, die Passagierzahlen in genau die heutige Richtung zu bringen. Und: Eine fast 50-prozentige Steigerung in zwei Jahren habe kein anderer Flughafen in Deutschland geschafft, umreißt Schwarz die Bilanz seiner persönlichen Verantwortung (siehe Zahlen & Fakten). Heute registriere er zuversichtlich, dass die Landesregierung im Koalitionsvertrag weitere Unterstützung über 2017 hinaus in Aussicht stelle. Jochen Bruhn, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung, stellte Schwarz denn auch ein exzellentes Abgangszeugnis aus: „Was Dr. Schwarz in diesen zwei Jahren hier geschaffen hat, ist genau das, was wir als Gesellschafter wollten.“

Ein zweites Geschenk hatte Jochen Schnadt, Vertriebschef (CCO) von bmi regional, an Bord. Die Airline werde mit Beginn des Sommerflugplanes einen zweiten täglichen Flug nach und von München ins Programm nehmen. Ab sofort buchbar, soll am 27. März, fast taggenau ein Jahr nach dem Beginn des bmi-Engagements in Laage, die Startfreigabe sein. Mit der Früh- und der Nachmittagsanbindung eröffne bmi die Möglichkeit fast eines ganzen Arbeitstages in München bzw. für die Bayern in Laage. „Und mit deutlich mehr Anschlüssen ans internationale Luftnetz bieten wir damit zugleich ein globales Produkt an“, sagte Schnadt überzeugt. Dafür stünden via München Linien unter anderem nach Peking, Los Angeles, Chicago oder Mumbay beispielhaft für täglich 40 Destinationen weltweit.

Ein weiteres Geschenk kündigte Claus Altenburg, Verkaufsleiter (DS) bei Germania, für den Mai an: Erstmals werde die Fluggesellschaft dann zwei Städteverbindungen aus Zürich und Wien als Linie anbieten. Mit der avisierten ganzjährigen Stationierung eines Flugzeuges in Laage werde Germania die Anzahl der Ziele und Frequenzen weiter steigern.

Und so möchte Rainer Schwarz für das gerade begonnene Jahr erneut eine Rekordzahl bei den Passagieren prognostizieren. Er sehe seine „Mission am Flughafen Rostock-Laage erfüllt“ und übergibt das Unternehmen an Dörthe Hausmann. Die 48-Jährige hätte von den „acht bis zehn Top-Bewerbungen“ für die Schwarz-Nachfolge unter rund 80 den Vorteil, „alle drei Standbeine“ zu vereinigen: Hausmann sei bereits mit Airlines, Flughafen und Touristik geschäftlich vertraut. Sie wolle den „Verkehrsmix für die Region weiter optimieren“, kündigte die neue Geschäftsführerin an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen