20 Fragen an : Gern mal Frau Merkel treffen

Birgit Meier mit ihrer Sportgruppe im Niklotstadion.
Birgit Meier mit ihrer Sportgruppe im Niklotstadion.

Birgit Meier, Kassenwartin des Sportvereins LAC Mühl Rosin

svz.de von
26. September 2015, 04:17 Uhr

Auf dem Sportplatz fühlt sich Birgit Meier (51) immer pudelwohl. Seit fast genau 15 Jahren ist sie Mitglied des LAC Mühl Rosin, engagiert sich dort als Trainerin und ist außerdem Kassenwartin und bekannt dafür, dass sie die Vereinsbücher akribisch führt, so wie es sich für eine Schatzmeisterin gehört. Birgit Meier ist in Güstrow geboren und besuchte in der Barlachstadt die Fritz-Reuter-Schule. An der Medizinischen Fachschule Güstrow absolvierte sie einen Ausbildung zur Krippenerzieherin. Ein drastischer Geburtenknick Anfang der 1990er-Jahre zwang sie zur Neuorientierung. Birgit Meier ließ sich zur Zahnarzthelferin umschulen und ist als solche bis heute tätig. Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?
Im Strandkorb in meinem Garten mit einem guten Buch in den Händen.
Was würden Sie als Bürgermeister in Ihrem Wohnort sofort ändern?
Ich würde ein Leichtathletikstadion bauen, auf deren Anlagen alle Vereine – auch die der umliegenden Gemeinden – kostenlos trainieren können. Außerdem würde ich die Sanierung der Rad-und Gehwege vorantreiben.
Wo kann man Sie am ehesten treffen?
Zu Hause mit der Familie oder bei Freunden. Früher als die Kinder noch sportlich aktiv waren fast jedes Wochenende bei Wettkämpfen, heute nicht mehr ganz so häufig.
Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?
Ich habe Altstoffe gesammelt und bei der Kartoffelernte geholfen.
Wofür haben Sie es ausgegeben?
Wir haben tolle Klassenfahrten mit unserem Klassenlehrer Herrn Schlettwein gemacht. Dafür möchte ich ihm heute noch einmal danken.
Was würden Sie gerne können?
Fremdsprachen.
Was stört Sie an anderen?
Unpünktlichkeit und Unehrlichkeit kann ich gar nicht leiden.
Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?
Ich lache allgemein viel und gerne.
Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?
Da kann ich mich an nichts erinnern.
Wer ist Ihr persönlicher Held?
Da gibt es keinen, dafür aber gibt es viele interessante Menschen.
Welches Buch lesen Sie gerade?
„Die Schleife an Stalins Bart“ von Erika Riemann.
Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?
Mare TV und wenn ich es schaffe auch das Nordmagazin.
Wo trifft man Sie eher: bei einer Karnevalsfeier oder bei einem Fußballspiel?
Weder noch.
Wen würden Sie gerne mal treffen?
Ein Gespräch mit Frau Merkel wäre schon interessant.
Wenn Sie kochen: Was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?
Da sind wir sehr variabel und probieren gern auch neue Rezepte aus.
Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?
„Alt wie ein Baum“ von den Puhdys erinnert an Jugendjahre.
An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?
An den neuen Ehering zur Silberhochzeit von meinem Mann. Der erste ist bei einem Wohnungseinbruch abhandengekommen.
Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Eine Fahrt mit einem traditionellen norwegischen Postschiff.
Wie gestalten Sie ihre Freizeit als Rentner?
Da sind viele Ziele noch offen, die dann zusammen mit meinem Mann mit dem Wohnmobil erreichen möchte.
Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen und warum?
Kathrin Heller. Sie ist eine Erzieherin mit Leib und Seele beim IB.













zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen