Güstrow : Genussmarkt in der Wollhalle: Treff für Genießer

Gekonnt präsentierte Arnulf Korsinski (l.) den Genussmarkt-Besuchern Gebäck und Pralinen.
Gekonnt präsentierte Arnulf Korsinski (l.) den Genussmarkt-Besuchern Gebäck und Pralinen.

Genussmarkt in der Güstrower Wollhalle im Veranstaltungsreigen nicht mehr wegzudenken.

23-11367750_23-66109655_1416395986.JPG von
17. November 2019, 19:00 Uhr

Aufgeregt und zufrieden beobachten Josephine und Melissa, wie Jana Schütt aus Rostock kleine Kostbarkeiten – Sterne, Herzen und Engel – in ein Tütchen steckt. Mit den Großeltern Sybille und Wolfgang Worzfeld besuchten sie am Sonnabend den Genussmarkt in der Wollhalle. „Wir haben getestet, für gut befunden und uns Baisers und Pralinen einpacken lassen“, berichtet Wolfgang Worzfeld. Und die Enkelkinder haben am Stand von Behrend Böckmann Marzipankugeln selbst gemacht, fügt Sybille Worzfeld hinzu.

Weiterlesen: Breites kulinarisches Angebot entdecken

„Die meisten Besucher wollen wissen, wie man Marzipan selbst macht, wo man die Inhaltsstoffe dafür bekommt“, erzählt der Kirch Rosiner. Das zu vermitteln, sei sein Anliegen. „Böckmanns Marzipan ist spitze“, lobt Manuela Fehrenberg, Organisatorin des sommerlichen Kunsthandwerkermarktes in Güstrow, die sich gern auch mal bei den Köstlichkeiten umsieht. Delia und Thomas Haarweg aus Hoppenrade sind schon fündig geworden: Torte und Schmalz haben sie sich einpacken lassen. „Wir legen Wert auf Bioprodukte“, sagt Delia Haarweg. „Und wir wissen gern, was drin ist und woher es kommt. Wenn es dazu noch regionale Produkte sind – umso besser“, fügt Thomas Haarweg hinzu. Deshalb seien sie auch immer daran interessiert weitere Anbieter in der Region ausfindig zu machen. „Und jetzt schauen wir uns noch die Ausstellung an“, sagt Delia Haarweg, für die Kunst und Genuss zweifellos zusammengehören.

Schwierige Vorbereitungen

Zu den festen Größen des Genussmarktes gehört die Konditorin Enrica Korsinski aus Groß Tessin. Die Woche vor dem Markt, so gesteht sie, sei der Horror, schließlich müsse alles frisch sein. Das Marktgeschehen bereite aber auch viel Freude. „Das Schöne ist der direkte Kontakt zur Kundschaft. Sonst arbeiten wir nur auf Bestellung. Das ist meist ein kurzes Telefonat, mehr nicht“, erklärt die Konditorin, die selbst ihre Zitronen-Marzipantorte und die Minzpralinen bevorzugt, während Sohn Arnulf, der fleißig am Stand hilft, Nougat bevorzugt.

Weiterlesen: Neulinge mussten vor die Tür

Seit 2015 wirbt die Barlachstadt mit dem Projekt „Genüssliches Güstrow“ für ein kulinarisches Erleben der Region. Dass die ersten Besucher am Sonnabend schon vor der Eröffnung des Genussmarktes vor der Tür standen, freute Anett Zimmermann, Geschäftsführerin des Güstrower Tourismusvereins, besonders. Die Resonanz sei nach wie vor sehr gut, dennoch wolle man nicht auf dem Status Quo verharren. Vorgesehen ist es, in der Wollhalle dauerhaft regionale Produkte zu zeigen. Bauliche Voraussetzungen dafür sind bereits geschaffen. „Auch wollen wir das Angebot an Verkostungen und Seminaren erweitern“, kündigt Anett Zimmermann an. Die Erfolge der jüngsten Veranstaltungen würden dazu ermutigen.

Mehr lesen unter: 5. Regionaler Genussmarkt

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen