Tourismus : „Genüssliches Güstrow“ startet durch

Setzen verstärkt auf regionale Produkte: Projektleiterin Jasmin Pnther und Anett Zimmermann, Vorsitzende des Güstrower Tourismusvereins
Foto:
Setzen verstärkt auf regionale Produkte: Projektleiterin Jasmin Pnther und Anett Zimmermann, Vorsitzende des Güstrower Tourismusvereins

Barlachstadt setzt neuen touristischen Schwerpunkt / Aufbau eines regionalen Erzeugernetzwerks

von
08. September 2015, 06:00 Uhr

„Genüssliches Güstrow“ heißt das Rezept mit dem die Barlachstadt zukünftig touristisch punkten will. Ziel ist der Aufbau eines regionalen Erzeugernetzwerks, kombiniert mit dem Urlaubsthema „Genuss und Kultur“. Ob Imker, Landfleischereien, Bio-Höfe oder Hofläden in einem Umkreis von 40 Kilometern von Güstrow – Sie alle sollen zusammengefasst, regionale Produkte in den Vordergrund gerückt und touristisch vermarktet werden. 25 Erzeuger haben ihre Teilnahme bereits fest zugesagt. „Aber wir haben rund 50 potenzielle Erzeuger in unserer Datenbank“, sagt Jasmin Pinther, die das Projekt für den Güstrower Tourismusverein betreut.

Sie will das Netzwerk noch weiter ausbauen. Doch schon jetzt könne „Genüssliches Güstrow“ gestartet werden. So ist in der Voradventszeit ein Markt mit regionalen Produzenten geplant, eventuell in der Güstrower Wollhalle. Auch so genannte Genusstouren für 2016 stehen schon fest. „Es wird bestimmte Thementouren mit dem Rad in die Güstrower Umgebung geben“, erläutert Jasmin Pinther. Auch Bustouren mit Verkostungen sind angedacht. „Wir wollen Genießer ansprechen, die sich für das Land und für regionale Erzeugnisse interessieren, aktive Leute, die auch naturverbunden sind“, sagt die Projektleiterin.

Mit dem neuen Produkt „Genüssliches Güstrow“ wolle die Barlachstadt einen neuen touristischen Schwerpunkt setzen, so Anett Zimmermann, Vorsitzende des Tourismusvereins. „Auch in der Güstrow-Info wollen wir noch mehr regionale Produkte anbieten“, sagt sie. Weitere Anmeldungen für das Projekt sind erwünscht, E-Mail j.pnther@guestrow-tourismus.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen