zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

24. September 2017 | 14:11 Uhr

Strassenbau : Gemeinschaftsprojekt geschafft

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Ländlicher Weg zwischen Zietlitz und Groß Bäbelin komplett erneuert / Neben staatlichen Geldern auch private Sponsoren beteiligt

Die Verbindung zwischen den beiden Ortsteilen der Gemeinde Dobbin-Linstow Zietlitz und Groß Bäbelin ist wieder eine ordentliche Straße. Am Mittwochnachmittag gab Landrat Sebastian Constien das 4,6 Kilometer lange Stück Kreisstraße offiziell für den Verkehr frei.

Die neue Asphaltpiste ist ein Gemeinschaftsvorhaben gewesen, an dem viele teilhatten: das Land mit 880 000 Euro Förderung, der Landkreis und die Gemeinde mit ihren Eigenanteilen, der Wasser- und Abwasserzweckverband (WAZ), der unter die neue Decke gleich das Abwassernetz verlegte. Besonderheit: Auch Unternehmen steuerten dazu bei, dass das Vorhaben verwirklicht werden konnte: die Güstrower Kies und Mörtel GmbH, die bei Zietlitz Kies gewinnt, der Agrarbetrieb Groß Bäbelin, das Tourismusunternehmen Van der Valk, das nur einen Kilometer entfernt das Resort Linstow betreibt.

Über so viel Anteilnahme freute sich besonders Jörg-Michael Ziems, Vorsitzender der Teilnehmergemeinschaft, die ein Flurneuordnungsverfahren auf den Weg brachte, in das der Straßenneubau integriert werden konnte. „Das Geld zusammenzubekommen war nicht leicht“, erinnerte Ziems bei der Eröffnung des Abschnitts, doch es habe sich gelohnt. Die während der Bauphase sehr geduldigen Anwohner hätten jetzt eine wesentlich ruhigere Straße vor dem Haus, das Dorfbild habe sich verschönert.

Auch der Tourismus werde von der „positiven Prägung für die Infrastruktur profitieren“, ist Peter Sanftleben, Staatssekretär im Schweriner Landwirtschaftsministerium, überzeugt.

Komplett ist die Verbindung zur Landesstraße allerdings noch nicht, fährt man doch die 1,3 Kilometer bis zum Ortseingang Zietlitz weiterhin auf einem Flickenteppich. „Der Abschnitt steht nicht auf der Prioritätenliste“, sagt Sebastian Constien. „Wir bräuchten sehr viel mehr Geld“ für dringende Investitionen in unsere Kreisstraßen, erklärt der Landrat.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen