Jugendfeuerwehr : Gemeinsam gelernt und geübt

Die besondere Ferienfreizeit machte den Mädchen und Jungen der Jugendwehren viel Spaß.  Fotos: sophie litty (4)
1 von 4
Die besondere Ferienfreizeit machte den Mädchen und Jungen der Jugendwehren viel Spaß. Fotos: sophie litty (4)

Jugendwehr aus Neuwied zu Gast in der Barlachstadt: Ferienfreizeit mit dem Güstrower Feuerwehrnachwuchs

von
21. August 2015, 06:00 Uhr

Seit langem befördert die Partnerschaft zwischen Güstrow und Neuwied auch eine Gemeinschaft der Feuerwehren beider Städte. Vor zehn Jahren gab es mal eine gemeinsame Ferienfreizeit der Jugendwehren, jetzt wurde das in Güstrow wiederholt.

Seit Sonntag besuchte die Neuwieder Jugendfeuerwehr die Güstrower jungen Kameraden und lernte nebenbei die Barlachstadt und ihre Umgebung kennen. Am Montag hatten die 28 Jungen und Mädchen beider Jugendfeuerwehren, in Gruppen aufgeteilt, eine Stadtrallye zu bewältigen. Diese führte sie an verschiedenen Orten vorbei, die Güstrow zu bieten hat, zum Beispiel am Dom oder am Rathaus. So konnten die Gäste aus dem 716 km entfernten Neuwied viele neue Eindrücke sammeln. Auf ihrem Weg durch Güstrow mussten die Teams aber verschiedenste Aufgaben bewältigen, die sich nicht auf das Wissen und die Aufgaben der Feuerwehr beschränkten. Es sollten u.a. spezielle Geräte in einem Feuerwehrauto bestimmt werden, aber auch die Zusammenarbeit der einzelnen Teams wurde auf die Probe gestellt. Bei einigen Aufgaben merkten die Mitglieder der Teams schnell, dass man allein nicht ans Ziel kommt und sie zusammenhalten müssen. Auch die Station des Deutschen Roten Kreuzes verlangte Absprachen und gegenseitige Rücksichtnahme, war doch bei einem gestellten bewusstlosen Opfer erste Hilfe zu leisten. Der Spaß kam natürlich auch nicht zu kurz, und ein Hindernislauf war eine lustige Übung, bei der Kondition und Koordination gefragt waren.

Doch nicht nur die Stadtrallye ist Teil der Freizeitwoche, die heute endet. Aktivitäten wie ein Ausflug in den Wildpark oder nach Stralsund standen ebenfalls auf dem Programm. So sahen und erlebten die Gäste aus Neuwied viel Neues in Güstrow. Zu sehen war: Die Gemeinschaft unter den beiden Wehren wurde von Tag zu Tag besser. Schließlich funktionierten sie nicht nur im Kleinen, sondern hielten auch als großes Team gut zusammen.

Das war also eine spannende Woche für den Nachwuchs der freiwilligen Feuerwehr der Barlachstadt. Die Jugendwehr besteht aus 24 Jungen und Mädchen im Alter von zehn bis 16 Jahren unter der Obhut von Jugendwart Stefan Gehlhaar. Alle zwei Wochen treffen sie sich und lernen die wichtigen Dinge, die sie später im aktiven Dienst nutzen, wenn sie die Jugendfeuerwehr verlassen werden. In Wettkämpfen auf Kreis- und Landesebene, wobei auch Siege zu verzeichnen sind, vergleichen sich die Kinder und Jugendlichen mit anderen Wehren. Hin und wieder trifft sich der Nachwuchs auch an Wochenenden, bei denen viel Zeit beim Lernen und Üben, aber auch mit viel Spaß in der Gemeinschaft verbracht wird. Im nächsten Jahr feiert die Güstrower Jugendfeuerwehr ihr 25-jähriges Bestehen. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen