zur Navigation springen

Ehrenamtsmesse in Güstrow : Gemeinsam das Ehrenamt nutzen

vom

43 Vereine und Projekte - so viel wie noch nie - präsentierten sich im Güstrower Bürgerhaus auf der Ehrenamtsmesse der Region Güstrow/Bützow. Koordinator Holger Becker von der DRK resümierte eine erfolgreiche Messe.

svz.de von
erstellt am 11.Mär.2012 | 05:47 Uhr

Güstrow | 43 Vereine und Projekte - so viel wie noch nie - präsentierten sich gestern im Güstrower Bürgerhaus auf der Ehrenamtsmesse der Region Güstrow/Bützow. Koordinator Holger Becker vom DRK-Kreisverband, der wieder die organisatorischen Fäden zog, resümierte eine erfolgreiche Messe: "Sie war wieder eine gute Plattform fürs Ehrenamt. Die Veranstaltung zeigte, wie man Vereins- und Projektarbeit vernetzen kann. Viele Vereine tauschten Erfahrungen aus. Besuchern wurde vermittelt, wie man sich ehrenamtlich engagieren kann."

Wie man sich bekannt machen und eng zusammenarbeiten kann, zeigten die Region Bützow und das Amt Güstrow-Land. Am Bützower Gemeinschaftsstand präsentierten sich die Fördervereine, Vereine und Klubs Miniaturstadt Bützow, Kloster Rühn, Bützower Land, Nordlicht, die Tourismusinformation, die Stiftskirche und der "Nachbar" Naturpark Sternberger Seenland. Wolfgang Ehlers vom Nordlicht-Fotoklub, der alle zusammenführte, erklärte: "Wenn wir die Aktivitäten bündeln, springt mehr für uns und die Region heraus. Miteinander und nicht Nebeneinander zu agieren, ist das Ziel."

Genauso sehen das Vereine im Amt Güstrow-Land. Amtsjugendpflegerin Dörte Schmidt: "Sechs Vereine sind erstmals an einem Stand. Das ist ein Ergebnis unserer Ehrenamts-Stammtische. Dort gab es die Idee, auf der Messe zusammen aufzutreten." Diese Gemeinsamkeit soll schon demnächst weiter praktiziert werden, wenn in Goldewin die erste Amts-Kindertagsfeier stattfindet. Am 11. August folgt in Zehna der Familienaktionstag. Der ist allerdings schon Tradition. "Wir wollen so erreichen, dass noch mehr im Ehrenamt mitmachen", erklärt Schmidt.

Dass das auch über Kreisgrenzen funktionieren kann, schilderte Matthias Kobi, Vorsitzender des Tierschutzvereins Güs trow und Umgebung. "Wir haben jetzt eine Ortsgruppe in Sternberg", erklärte er.

Gern gab die Bützowerin Andrea Groß (Jahrgang 1960) ihre Erfahrungen am Stand des Aphasikerzentrums Mecklenburg-Vorpommern weiter. Die Leiterin der Gruppe Bützow erlitt mit 42 Jahren einen Schlaganfall und ist im Rollstuhl. Sie erzählte: "Ich bin in einer Gruppe mit anderen Menschen zusammen, kapsele mich nicht ab und ich habe eine gewisse Selbstständigkeit erreicht, die das Leben weiter lebenswert macht." Deshalb will sie bei der Ehrenamtsmesse 2013 wieder dabei sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen