Wir in Lüssow : Generationswechsel bei der Agrofarm

<p>Stepmap, 123map, OpenStreetMap, ODbL 1.0</p>
1 von 2

Stepmap, 123map, OpenStreetMap, ODbL 1.0

Landwirtschaftsunternehmen hält an Milchproduktion fest

von
10. November 2015, 05:46 Uhr

Vor 40 Jahren wurde eine neue Milchviehanlage in Lüssow eingeweiht. Es war eine Aufbruchstimmung. Junge Leute kamen ins Dorf, Häuser wurden gebaut. „Sie haben jung bei uns angefangen und sind zusammen alt geworden“, sagt Lars-Peter Loeck (39), seit dem vergangenen Jahr Vorstandsvorsitzender der Agrofarm Lüssow, eine Genossenschaft, bei der sich jetzt ein Generationswechsel vollzieht. Marianne Naujox (63) will im nächsten Jahr gehen und arbeitet ihre Nachfolgerin als Leiterin der Tierproduktion Julia Prützmann (35) schon ein. Die Milchproduktion ist das Kerngeschaft der Agrofarm.

850 Milchkühe stehen in den Ställen. Hinzu kommt eine ebenso starke Nachkommenschaft. 34 700 Liter Milch stehen als durchschnittliche Lebensleistung für jede Lüssower Kuh zu Buche. Bei 26 000 Litern liegt der Durchschnitt in ganz MV. „Wir haben auch eine Kuh, die schon über 130 000 Liter gegeben hat“, berichtet Marianne Naujox. Die hohe Lebensleistung sei ein Ausdruck für all die Mühe, die man sich um die Kühe mache, dafür, wie gut es den Tieren geht. Investitionen in den Kuhkompfort (z.B. Liegeboxen)würden sich auszahlen. Marianne Naujox ärgert sich über pauschale Urteile über Massentierhaltung und wünscht sich, dass mehr mit Landwirten, weniger über sie geredet werden würde.

Leicht haben es die Milchproduzenten derzeit nicht. Ein Milchpreis von 25 Cent pro Kilogramm ist eine Katastrophe. Im Schnitt würden 36 Cent für eine kostendeckende Produktion benötigt. Loeck: „Ans Aufhören denkt bei uns aber keiner.“ Zwei Drittel der Erlöse werden in der Tierproduktion erwirtschaftet, ein Drittel mit Ackerbau. Loeck fordert die Politik auf die Handelseinschränkungen gegen Russland aufzuheben. Die Milchproduzenten würde unter dem Embargo besonders leiden. Er befürchten eine lange Durststrecke.

Zufrieden konnte man dagegen mit den diesjährigen Erträgen sein. Rund 2200 Hektar in den Gemeinden Lüssow, Mistorf und Groß Schiesow werden durch die Agrofarm mit 52 Mitarbeitern und neun Lehrlingen bewirtschaftet. Hinzu kommen 500 Hektar Grünland und mehr als 200 Hektar sonstiger Flächen, darunter auch 80 Hektar Wald.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen