Wir in Gutow : Denkmalpflege in eigenen Werkstätten

<p>Stepmap, 123map, OpenStreetMap, ODbL 1.0</p>
1 von 2

Stepmap, 123map, OpenStreetMap, ODbL 1.0

Domizil der Denkmalpflege Jähne Güstrow GmbH seit 23 Jahren in Gutow

svz.de von
22. November 2015, 14:14 Uhr

Die Denkmalpflege Jähne Güstrow GmbH gibt es im nächsten Jahr 25 Jahre. Seit 23 Jahren hat sie in Gutow ihr Domizil. Auch wenn der Auszug aus dem Firmensitz im Güstrower Schloss damals nicht unbedingt erfreulich war, hat sich das Grundstück in Gutow längst als Volltreffer erwiesen. „Wir brauchten nämlich schnell Platz für eine große Tischlerei und für ein großes Depot. Den hätten wir in Güstrow nicht gehabt, konnten es uns in Gutow aber einrichten“, erläutert Lutz Jähne, Inhaber und alleiniger Gesellschafter. Inzwischen sind eine Farb- und Metallwerkstatt hinzukommen.

Das hängt mit einem neuen Profil des Betriebes, in dem 20 Mitarbeiter deutschlandweit an Denkmalen arbeiten, zusammen. Jähne: „Wir konzentrieren uns z.B. nicht mehr auf den Rohbau von Denkmalen sondern haben uns auf die Restaurierung bzw. Rekonstruktion von Fenstern, Türen, Treppen, Fußböden, Paneelen, Holzdecken und Verkleidungen spezialisiert.“ Dabei hat sich die Firma auf neue Anforderungen, sprich Wärmedämmung oder Schließtechnik, eingestellt. Eine barocke Tür bleibe zwar mit einer Panik-Schloss-Funktion das, was sie historisch sei, aber sie werde trotzdem ein neues Produkt, erklärt Jähne. Die Neuausrichtung der Firma passt seiner Meinung nach auch logistisch, denn so erledigen die Mitarbeiter bis zu 90 Prozent der Arbeiten ohne vom Wetter gestresst zu sein in den eigenen Werkstätten.

Letzter größerer Auftrag für die Jähne GmbH war das Barock-Schloss Bothmer. Bis Jahresende haben die Kollegen noch einige Außentüren und Fenster für das Multi-Kulti-Haus in Velbert-Langenberg in Nordrhein-Westfalen, 1905 erbaut, zu restaurieren. Ein interessantes Objekt ist auch ein Speicher von 1930 in Hamburg. Jähne: „In der 5. Etage bauen wir Fenster, Türen und Treppen für Künstler-Ateliers mit Blick über die Hansestadt ein.“

Für die Gemeinde gibt es zwar aktuell kein Projekt, aber der Beobachtungsturm nahe Gutow, den vor allem Vogelfreunde nutzen, ist eine Arbeit seiner Firma.

Für 2016 hat Lutz Jähne noch freie Kapazitäten. Auf ein Vorhaben hofft er nach einem 2. Platz bei der Submission noch: das Schloss Charlottenburg in Berlin. So gut wie fest steht für ihn, dass er sich bei der Sanierung des Güstrower Schlosses bewerben wird – wo die Firma einmal ihren Sitz hatte. Jähne: „Die Arbeit kann ich mir sehr gut vorstellen, denn das Schloss kenne ich in- und auswendig.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen