„Optimisten“ im Schwimmbecken : Gekentert in der „Oase“

Das Malheur ist eingetreten: das Boot ist gekentert. Nun muss jeder Handgriff sitzen.  Fotos: Christian Menzel
1 von 2
Das Malheur ist eingetreten: das Boot ist gekentert. Nun muss jeder Handgriff sitzen. Fotos: Christian Menzel

Junge Segler aus drei Güstrower Wassersportvereinen bereiten sich im Freizeitbad auf neue Saison vor

von
25. Januar 2016, 06:00 Uhr

Mit dem Segelboot im Schwimmbecken gekentert: Seit einigen Jahren schon nutzen junge Segler das Güstrower Freizeitbad „Oase“ zum Kentertraining. Am Sonnabend wurden zwei „Optimisten“-Boote ins Wasser gelassen. Der Segelnachwuchs aus den drei Güstrower Vereinen Wassersportverein Güstrow (WVG), der Abteilung Segeln von Einheit Güstrow (SVEG) und vom Segelverein Güstrow (SVG) übten das Wiederaufrichten der Boote. Vor allem ging es darum, den jungen Sportlern die Angst vor dem Kentern zu nehmen.


Ruhe bewahren und tief Luft holen


„Das allerwichtigste dabei ist, die Ruhe zu bewahren. Danach sollte man ganz tief Luft holen und um das gekenterte Boot zum Schwert schwimmen“, erläutert Ludger Wetzke, Jugendobmann beim WVG. Etwas Erfahrung erfordert es schon, sich danach gegen das Boot zu stemmen und es wieder aufzurichten, hinein zu klettern und mit dem Ausschöpfen des Wassers zu beginnen. Auch für die Boote der Anfängerklasse „Optimist“ brauche man dazu etwas Kraft. „Aber das ist zu schaffen“, versichert Wetzke.

Knapp 40 junge Segler folgten am Sonnabend den Anweisungen von Ludger Wetzke und Christoph da Cunha von Einheit Güstrow. Zu den praktischen Übungen gab es viel Spaß und zum Schluss tobten sich alle bei einem zünftigen Staffelwettbewerb aus.

Im WVG sind gegenwärtig 17 junge Segler aktiv. Trainiert wird im Winter in der Sporthalle, aber alle fiebern schon dem Ansegeln zur neuen Saison Mitte April entgegen. Höhepunkte sind die Regatten zum Silbernen Beil, zum Nebelpokal und zum Einhandpokal. Feierlich eingeweiht wird dann auch das neue auf dem Vereinsgelände am Inselsee errichtete Jugendhaus.

Die Abteilung Segeln des SV Einheit zählt zirka 80 Mitglieder, darunter mehr als 30 Kinder und Jugendliche bis zu 25 Jahren. „Auch unsere jungen Segler können den Start in die neue Saison kaum erwarten. Auf dem Programm stehen Regatten auf dem Inselsee, aber auch Wettfahrten auf anderen Gewässern“, sagt Christoph da Cunha, der viele Jahre als Trainer tätig war, jetzt wegen seiner Arbeit in Berlin nur noch an den Wochenenden nach Güstrow kommt. Aber beim Kentertraining wollte er unbedingt dabei sein. 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen