zur Navigation springen

Plattdeutsch in Güstrow : Gefragter Stadtrundgang up Platt durch Güstrow

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Güstrower Kerstingschüler zeigen ihr erfolgreiches plattdeutsches Wettbewerbsprogramm in der Barlachstadt.

Das etwa zehnminütige Programm, mit dem die Schüler der Georg-Friedrich-Kerstingschule den 1. Preis im Plattdeutsch-Wettbewerb des Landes holten (wir berichteten), ist gefragt. Nachdem die sieben Schüler den preisgekrönten Beitrag vor dem Lehrerkollegium der Grundschule gespielt hatten, führten sie ihn nun vor Erzieherinnen vom Schulkinderhaus Mitte auf.

Demnächst sind die Kinder der einzelnen Klassenstufen eingeladen. Das Lokalfernsehen Güstrow TV machte Aufnahmen und drehte an einigen „Originalschauplätzen“ in der Barlachstadt. Denn ein Bestandteil des Programms ist ein Stadtrundgang up Platt. Lehrerin Hannelore Pächnatz hatte sich fast 20 Sehenswürdigkeiten herausgesucht und dazu kleine plattdeutsche Texte geschrieben. „Wir haben ja so viel Interessantes in unserer Stadt, das kann man in der knappen Zeit gar nicht alles erwähnen“, sagte sie und nennt das Krippenmuseum neben der Schule, das in dieser Rundreise (noch) fehlte.

Als Stadtführerin war Franziska Kieslich die Aufgabe zugefallen, Güstrows Sehenswürdigkeiten wie Dom, Schloss, Barlachs Atelierhaus oder den Borwinbrunnen auf Plattdeutsch näher zu bringen. Die Viertklässlerin meisterte ihre Aufgabe souverän, wie auch ihre sechs Mitschüler ihren jeweiligen Part in dem Programm überzeugend vortrugen. „Dass jeder sein Bestes gegeben hat, ist sicher auch ein Grund für unseren Erfolg im Landeswettbewerb“, resümierte Lehrerin Hannelore Pächnatz.

An der Kerstingschule lernen etwa 200 Schüler. 80 davon besuchen den einmal in der Woche angebotenen plattdeutschen Unterricht. „An jedem Donnerstag ist Plattdeutsch-Tag bei uns. Da stehen Religion und Philosophie auf dem Stundenplan und Plattdeutsch ist das Ersatzfach dazu, das die Schüler zusätzlich wählen können“, sagt Pächnatz, die sich über den großen Zuspruch für ihre Unterrichtsstunde freut.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen